Aktuelles

  • 238 Läufer stellten sich bei diesem anspruchsvollen Wettbewerb dem Starter, darunter auch zehn Kinder und drei Erwachsene vom Skiklub Dresden-Niedersedlitz. Die Kinder waren dabei besonders erfolgreich. Dreimal wurden sie Alterklassensieger, viermal erreichten sie Platz 2 und zweimal Platz 3.

    Der Zwergenlauf war für Kinder bis U8 bestimmt und mit 31 Kindern bis zur AK 7 besetzt. Als Erster durchlief Julius Kröscher, der Bruder von Johannes, mit einem passablen Vorsprung von 22 Sekunden das Ziel. AK-Beste beim Kinderlauf waren Cornelia Schenk (wU10) und Marie Göpel (wU8).

    Die längste Distanz erstrecke sich über 13,4 km. Sie war für Erwachsene ab M20/W20 bestimmt und wies erwartungsgemäß mit 75 Starten die größte Beteiligung auf. Das war für Tim Koritz, 16 Jahre alt, kein Hindernis. Er ging die Strecke an und musste sich lediglich von Tino Sickert vom Citylauf-Verein Dresden geschlagen geben. Neben Platz 2 in der Gesamtwertung wurde er auch Zweiter der M20. Beim Kinderlauf erreichten Johannes Kröscher (mU12), Insa Uhlig (wU14) und Sebastian Koritz (mU10) den 2. Platz. Platz 3 belegten Florian Otto (mU14) und Kristina Schenk (wU14).

    Warum waren so wenige Erwachsene dabei? Zuverlässig wie immer durchliefen Anke Schenk und Anke Durdel die 8,6-km-Strecke und belegten in der AK W40 die Plätze 5 und 6, und Uwe Durdel kam über 13,4 km in der M40 ebenfalls auf Rang 6.

    Zum Bild von Antje Göpel: Johannes Kröscher (links im Bild) war der Schnellste von unseren Kindern. In der Gesamtwertung des Kinderlaufs kam er auf Platz 4 (von 42) und zugleich auf Platz 2 in der AK-Wertung der mU12.

  • Unter den 170 Startern waren Vertreter aus ganz Sachsen zu finden. Neben den Aktiven aus dem Osterzgebirge und Dresden stellten sich u. a. auch Sportler aus Leipzig, Chemnitz und Hoyerswerda dem Starter. Es muss schon etwas Besonderes sein, wenn man die weite Anfahrt auf sich nimmt. Vor allem die Bike-Strecken hatten es in sich. Vom Geisinger Hüttenteich ging es teils über steile Graswege bis hinauf zur Zinnwalder Flur, und bei den flotten Abfahrten musste man höllisch aufpassen, dass man die Kurve kriegt.

    Auch zehn Langläufer aus dem Skiklub Dresden-Niedersedlitz waren dabei. Sie zeigten sich als ebenbürtige Partner. Bei den Kindern der AK 11/12 gewann Carolin Otto souverän den Wettbewerb über 400 m Cross und 4 km Mountain-Bike, in der AK 13/14 (400m/6 km) wurde Lucy Hauswald Sechste.

    Von den Fünfzehn- und Sechszehnjährigen waren 400 Meter beim Schwimmen und 10 km mit dem Mountain-Bike zu bewältigen. Hier war unser Klub viermal vertreten. Als Erster erreichte Johann Ziegengeist das Ziel, auf Platz 2 folgte bereits Leon Schäfer. Marcel Durdel und Vincent Kaul beendeten dieses Rennen mit den Plätzen 4 und 6. Im Wettbewerb der Männer AK 17 bis 35 mit 600 m Schwimmen und 20 km Mountain-Bike belegten Patrick Langer und Karl Heidrich-Meisner die Plätze 4 und 6.

    Zum Foto von Ines Ziegengeist: Bei der Siegerehrung der AK 15/16 wurden alle vier unserer Jugendlichen nach vorn gerufen. 1. Platz Johann, 2. Leon, 4. Marcel und (nicht im Bild) 6. Vincent.

     

  • Für unsere Nachwuchssportler enden die Ferien gewöhnlich eine Woche früher als bei anderen Kindern. So auch in diesem Sommer, weil sie sich im vogtländischem Klingenthal auf die bevorstehende Herbstsaison vorbereitet haben. Katja Göpel, die Mutter von Marie und Henry (7 und 8 Jahre alt) war als Betreuerin zum ersten Mal dabei. Sie hat uns darüber einen ausführlichen Bericht zukommen lassen, der hier schon einmal auszugsweise wiedergegeben wird:

    12 Jungen und 6 Mädchen fanden sich am 1. August mit 3 Übungsleitern am Bahnhof Niedersedlitz ein, um gemeinsam ins Trainingslager zu starten. In Klingenthal angekommen, wurden die Zimmer bezogen, und 9:45 Uhr begann die erste Trainingseinheit mit Lauf und Laufschule, geteilt in eine ältere und eine jüngere Gruppe, was auch das gesamte Trainingslager beibehalten wurde. Nach dem Mittagessen 12 Uhr gab es täglich eine Ruhephase, bevor ca. 14:30 Uhr eine weitere Trainingseinheit begann. Nach leckerem und immer mit einem kleinen Extra versehenen Abendessen gab es dann 19:00 Uhr immer noch eine einstündige Einheit, meist in der Halle und spielerisch.

    Viele Stunden verbrachten die Kinder und Jugendlichen trotz des schlechten Wetters auf Inlinern und Skirollern. Nachdem am Mittwochvormittag ein Duathlon stattfand, wanderten wir, wieder bei strömendem Regen, zur Grube "Tannenberg" und erlebten eine spannende Führung unter Tage. Dort regnete es zwar nicht, war aber dafür hundekalt. Am Freitag fand nach dem Mittagessen noch ein interner Wettkampf in Form eines Crosslaufes über 1,6 km, 2,3 km bzw. 5 km statt, bevor nach einer letzten Besprechung und der Übergabe kleiner Preise für den Duathlon, den Crosslauf und die Zimmerordnung alle Teilnehmer geschafft den Heimweg antraten.

    Zum Foto von Katja Göpel: Eröffnung des Lehrgangs vor der Unterkunft in Klingenthal

  • Der Ferienbeginn hatte es in sich: Kaum war am letzen Schultag der Unterricht beendet worden, ging es am Nachmittag in die Lausitz zum „Froschlauf durch die Bielaer Nacht“, und am Sonntag danach standen der Sachsenlauf in Coswig und die Athletiküberprüfung der AK 14 bis 17 in Oberwiesenthal auf dem Programm. Bei beiden Veranstaltungen machten unsere jungen Mitglieder durch großartige Leistungen auf sich und unseren Klub aufmerksam.

    Beim Sachsenlauf erreichten insgesamt 532 Starter das Ziel. Am stärksten war die 11,2-km-Strecke mit exakt 200 Teilnehmern besetzt. Hier lief der 16jährige Tim Koritz allen Erwachsenen und den anderen Jugendlichen davon und erreichte nach 40:37 Minuten das Ziel. Bereits nach vier Sekunden folgte auf Platz 2 der M45-Läufer Thomas Lindig vom SV Elbland Coswig-Meißen. Der zweitschnellste Starter in der M45 war unser Maik Sebald, der als Siebenter den Lauf beendete. Auf der 5-km-Strecke mit 121 Läufern kam Marcel Durdel auf Platz 12 und damit auf Rang 4 bei den Schülern der mU16. Sein Vater Uwe wagte sich als einziger Niedersedlitzer auf die 29-km-Runde, die er als 123ster (von 151) bewältigte.

    Am gleichen Tag musste sich unser Sportschüler Arvid Reichelt in Oberwiesenthal bei der Athletiküberprüfung der AK 14 bis 17 gegenüber der Konkurrenz durchsetzen. Bedingt durch die Ferien und dadurch, dass sich kaum noch ein Nichtsportschüler zu den Überprüfungen der Älteren wagt, waren nur 33 Aktive angereist. Ähnlich wie Tim waren auch Arvid die Wettkampfgegner dicht auf den Fersen, doch letztendlich gewann er in der AK m15. Er brachte es zu insgesamt 630,2 Punkten, gerade einmal 2,4 Punkte mehr als Carlos Lang aus Geyer, mit dem er zusammen im Oberwiesenthaler Internet das selbe Zimmer bewohnt.  

    Zum Foto von Katja Göpel: Winke winke! Die Kinder lassen Schule und Training hinter sich, um erst einmal die Ferien zu genießen.

  • Friedrich Spranger

    Gewöhnlich finden sich beim Froschlauf mehr als 1100 Starter ein. Das liegt an dem besonderen Flair, das von dieser Veranstaltung ausgeht. Während die Kinder über 2 km noch bei Tageslicht unterwegs sind, beginnt der Wettbewerb über 9,6 km erst nach Sonnenuntergang. Die Teilnehmer laufen durch die abendliche Dämmerung in die Nacht hinein, und der letzte Abschnitt wird von Fackeln und Windlichtern flankiert.

    In diesem Jahr fiel der Froschlauf genau auf den letzten Unterrichtstag vor den Sommerferien. Das ist sicher der Grund dafür, dass mit 970 Startern die Teilnehmerzahl im dreistelligen Bereich geblieben ist. Dieser ungünstige Termin wirkte sich auch auf die Beteiligung unseres Klubs aus. Waren 2015 noch 30 Niedersedlitzer am Start, so reisten dieses Mal nur 18 an, und das Zelten mit anschließendem Training am Geyerswalder See ist komplett ausgefallen.

    In der Gesamtwertung der einzelnen Strecken glänzten unsere Jüngsten mit ausgezeichneten Leistungen. Bei 107 Mädchen über 2 km erreichte Carolin Otto (wU12) Platz 5 und Insa Uhlig (wU14) Platz 7. Unter den 101 Jungen auf der 2-km-Strecke landete Florian Bäcker (mU10) auf Platz 6. In der AK-Wertung gab es viermal Silber, sowohl für Carolin und Florian als auch für Ruth Heidrich-Meisner (Frauen 20, 9,6 km) und Jürgen Isert (Männer 70, 9,6 km), sowie zweimal Bronze für Linda Kloß (Frauen 20, 9,6 km) und Annett Linné (wU18, 9,6 km).

    Andreas Otto schreibt zu seinem Foto: "Ein Bild vom schnellsten Läufer unseres Vereins" (Florian B., rechts), und seine Mutter meint dazu: "Die offenen Schnürsenkel gehören zu seinem Markenzeichen".

  • Immerhin sind es 10 Disziplinen, in denen die Kinder ihr Können zeigen müssen. Dazu gehören ein 30- und 1000-Meter-Lauf genauso wie Turnen, Seilspringen und der Kasten-Bumerang-Test. Erstmalig wurden die Wettbewerbe in Chemnitz ausgetragen, was allgemein begrüßt worden ist, weil Chemnitz aus allen Landesteilen gut erreicht werden kann. Insgesamt waren 98 Kinder aus 16 Langlauf-Vereinen angereist.

    Der Skiklub Dresden-Niedersedlitz war mit 9 Startern vertreten. Sie haben ihren Verein und die Landeshauptstadt würdig vertreten. Von den 24 Medaillen, die es zu gewinnen gab, erkämpften sie sich drei, je einmal Gold, Silber und Bronze. Mit sicherem Abstand gewann Carolin Otto bei den Mädchen AK 11 mit 468 Punkten gegenüber der Zweitplatzierten mit 382 Zählern. Nico Dsaak (AK13m) verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr um einen Platz und wurde mit 458 Punkten Zweiter. Erstmalig dabei war Florian Bäcker. Bei den Jungen AK 10 belegte er Platz 3 (346). Zur Siegerehrung wurden auch Lucy Hauswald AK13w und Florian Otto AK13m für ihren 6. Platz ausgezeichnet.

    Der Siegerehrung vorangegangen war die Ehrung der Besten vom Sachsenpokal 2015/16 sowie der Kadersportler 2017. Beide Male wurden Carolin und Nico nach vorn gerufen. Arvid Reichelt (AK15m) wird am kommenden Wochenende zur Athletiküberprüfung der AK 14 bis 17 in Oberwiesenthal aus gleichem Anlass geehrt.

    Zum Foto: Carolin als Pokalsiegerin 2015/16 der weiblichen AK 10.