Aktuelles

  • Was machen unsere Erwachsenen im Sommer? Während sich die Kinder auf die Athletik-Überprüfungen vorbereiteten, statteten die Älteren dem Stadtfest Pirna einen Besuch ab. Traditionell nahmen sie als „die schlagkräftigen Eisbären“ am dortigen Drachenbootrennen teil. Schon 1997 waren sie zum ersten Mal dabei. Die Erfolge waren in den vergangenen 20 Jahren recht unterschiedlich.

    Dem Engagement von Uwe Durdel ist es zu verdangen, dass in diesem Jahr wieder eine 18er-Mannschaft plus Trommler (Kristina Schenk) zusammen gekommen ist. Bei zehn Booten qualifizierten sie sich für das große Finale. Dort kämpften vier Boote um den Sieg. Die „schlagkräftigen Eisbären“ erreichten mit nur wenigen Zentimetern Vorsprung als Erste die Ziellinie, gefolgt von den Teams aus Heidenau und Pirna. Die Freude war trotz des beginnenden Regens riesengroß, denn bei ihren letzten Auftritt vor zwei Jahren reichte es nur für Platz 4.

  • „Was macht ein Wintersportler eigentlich im Sommer?“ Es gibt wohl kaum einen Skilangläufer, der diese Frage noch nicht beantworten musste. Unsere Kinder wissen es ganz genau: Sie bereiten sich auf die Wettkämpfe zum Sachsenpokal vor. Dazu gehören neben sechs Winterwettkämpen auch fünf Sommerwettbewerbe.

    Einer davon ist die Athletiküberprüfung für die Altersklassen 10 bis 13 am 23. Juni in Chemnitz. Dabei geht es um Vielseitigkeit. Zehn unterschiedliche Übungen sind zu absolvieren. Neben Turnen, Seilspringen und einem 30-Meter-Sprint gilt es auch, einen Inliner-Parcours zu durchlaufen. Er umfasst zehn Stationen, die Standsicherheit und schnelles Reagieren erfordern, zum Beispiel beim Rollen in der Standwaage, beim Durchlaufen einer Slalomstrecke oder beim Überspringen eines Hindernisses.

    Dreimal haben unsere Kinder die Möglichkeit, in einem Zusatztraining ihr Können auf Inlinern zu festigen. An Interessenten fehlt es nicht. Am 13. Juni nutzten 13 Kinder dieses Angebot. Sie wollten nicht nur üben, sondern von ihren Übungsleitern Katharina und Robert auch erfahren, was sie noch verbessern müssen. Am Ende blieb sogar noch etwas Zeit für ein Spiel auf Inlinern. 

    Zum Foto: Sebastian beim Überspringen eines Hindernisses

  • Eigentlich sollten lediglich unsere Jüngsten am Hinderniscross in Holzhau teilnehmen, denn für die Älteren war für den nächsten Tag der anspruchsvolle Crosslauf in Stützengrün vorgesehen. Doch dann hatten sich 25 unserer Kinder aus allen Altersbereichen für Holzhau gemeldet. Die interessante Streckenführung, die gute Organisation und die familiäre Atmosphäre wollten sich viele von ihnen nicht entgehen lassen. Kleine Starterfelder verhalfen immerhin sechs Niedersedlitzern zum Altersklassensieg. Den 1. Platz belegten Matti Dörner (AK15m), Lucy Hauswald (U14w), Josefin Berthold (U12m), Florian Bäcker (U11m), Amelia Rosenkranz (U7w) und Are Berthold (U6m).

    Ganz anders war es am Tag danach beim Crosslauf in Stützengrün. Mit 250 Startern kämpften fast doppelt so viele Aktive um Medaillen und Urkunden als in Holzhau. Da der Lauf für die AK 10 bis 15 zugleich als erste Veranstaltung zum Sachsenpokal 2018/2019 gewertet wurde, fanden sich die leistungsstärksten Kinder des Freistaats am Start ein. Trotzdem gab es für unsere Sportler einige bemerkenswerte Ergebnisse. So waren in der männl. AK 8/9 mit 28 Starten gleich zwei unserer Jungen erfolgreich. Arvid Löwe ging als Sieger aus dem Lauf hervor, und Julius Kröcher belegte Platz 3. Platz 2 erzielten Florian Bäcker (mAK 10/11, 39 Starter), Cornelia Schenk (wAK 10/11, 31 Starterinnen) und Elise Butziger (wAK 6, 8 Starterinnen). Außerdem wurde durch Dirk Römhild, Herren 41-50 (4 Starter), ein zweiter Altersklassensieg errungen.

    Unser Landestrainer Lars Lehmann nahm in Stützengrün auch die Ehrung der Besten vom Sachsenpokal 2017/18 vor. Für unseren Verein gab es drei Podestplätze: Sonja Uhlig wurde Ranglistenbeste der wAK10 und Cornelia Schenk kam auf Platz 3 in der wAK11. In der erstmalig erfolgten Vereinswertung belegte unser Klub mit Rang 3 (hinter VSC Klingenthal und ATSV Gebirge) einen weiteren Podestplatz.

    Zum Foto: Einige unserer Medaillengewinner beim Holzhauer Hinderniscross, hintere Reihe von links Lisa und Matti, davor Kristina, Lucy, Florian und Josefin, ganz vorn Are, der Bruder von Josefin.  

  • Dieser Lauf durch den Rabenauer Grund erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. In diesem Jahr gingen 1024 Starter auf die Strecken über 2, 5, 10 und 21 km. Weil für eine Strecke alle Teilnehmer zugleich starten, ergibt das pro Start durchschnittlich 256 Läufer. Wer vorne mitlaufen will, muss um eine gute Startposition kämpfen.

    Schon auf der 2-km-Strecke, ausgeschrieben für die Altersklassen U8 bis U12, gab es großes Gedränge. Hier erreichten einschließlich Volkssport 278 Aktive das Ziel. Florian Bäcker konnte sich in der Spitzengruppe behaupten und überschritt als Zweiter die Ziellinie. Das bedeutete auch Platz 2 (von 45) in der männlichen U12. Marie Göpel gewann den Wettbewerb der weiblichen U10 (43 Starterinnen), und Arvid Löwe erreichte Platz 3 bei den Jungen der männlichen U10 (41 Starter).

    Auch bei unseren Älteren über 10 km gab es drei Podestplätze. Charlotte Linné kam als Dritte der 99 weiblichen Teilnehmerinnen durchs Ziel und war Schnellste in der weiblichen U20 (6 Starterinnen). Arvid Reichelt wurde Zweiter (von 9) in der männlichen U18, und Patrick Langer landete ebenfalls auf Platz 2 (von 12) bei den Männern 20 bis 29.

    Zum Foto: Unsere Medaillengewinner über 2 km, von links Arvid, Florian und Marie.

  • Zu einem ordentlichen Sportverein gehören nicht nur Training und Wettkämpfe, sondern auch Veranstaltungen zum gegenseitigen Kennenlernen  und zur Pflege der Geselligkeit. Eine davon ist der Saisonabschluss für unsere Kinder und Jugendlichen. Dazu werden auch deren Eltern sowie die Übungsleiter und viele andere Mitarbeiter des Vereins eingeladen.

    Nach der Schneckenmühle Liebstadt, dem Forsthaus Sayda und dem Sportplatz Luga war in diesem Jahr das Gelände des Kultur- und Heimatvereins Hausdorf als Veranstaltungsort auserkoren worden. Von der ländlichen Umgebung und der Festwiese mit Spielplatz ließen sich die etwa 60 Kinder und Erwachsenen gefangen nehmen.

    Nach einer Wanderung ins nahe gelegene Müglitztal begann der offizielle Teil mit Saisonrückblick und Auszeichnungen. Bei der Auswertung der vergangenen Saison gab es viel Lob für unseren Nachwuchs, und als Erstes wurden diejenigen nach vorn gerufen, die bei Landesjugendspielen oder Sachsenmeisterschaften eine Medaille gewonnen hatten (Einzel oder Staffel). Aber auch für die Besten der klubinternen Athletik, die Übungsleiter und andere Mitglieder, die sich um den Nachwuchs verdient gemacht haben, waren kleine Geschenke vorbereitet worden.

    Ein großes Dankeschön ergeht an Roland Dsaak und seine Frau Astrid, die die Veranstaltung geplant und geleitet haben, sowie an viele Eltern für deren Bereicherung des Festschmauses mit selbst gebackenen Kuchen und köstlichen Salaten.

    Zum Foto: So viele Medaillengewinner gab es bei Landesjugendspielen und Sachsenmeisterschaften. Jeder von ihnen erhielt neben anerkennenden Worten einen Geschenkgutschein.

  • Obwohl der Wilischlauf in diesem Jahr nicht Teil der Bezirksrangliste ist, erreichten 480 Starter das Ziel, knapp 50 Läufer weniger als beim Teilnehmerrekord von 2015 mit 527 Startern. Der ausrichtende Skiklub Dresden-Niedersedlitz war mit 64 Aktiven maßgeblich an der hohen Teilnehmerzahl beteiligt. Die Niedersedlitzer eroberten ein Dutzend Altersklassensiege und mehr als doppelt so viele Podestplätze.

    Besonders erfolgreich war der Nachwuchs, der in sieben der 10 Kinderklassen den ersten Platz erkämpfte. In der weiblichen AK U10 über einen Kilometer durchliefen Lotte Funk und Marie Göpel zeitgleich als Erste das Ziel, und bei den Jungen U10 belegten Arvid Löwe und Julius Kröcher die Plätze 1 und 2. Auch bei den Mädchen U12 über 2 km erkämpften Cornelia Schenk und Sophie Sebastian die ersten beiden Plätze, und bei den Mädchen U16 über 3 km landeten Insa Uhlig, Lisa Dietze und Lucy Hauswald auf den Plätzen 1, 2 und 3. Schließlich gewannen auch Florian Bäcker (mU12) und Johannes Kröcher (mU14) den Wettbewerb ihrer Altersklasse über 2 bzw. 3 km.

    Ähnlich gut sah es bei unseren Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf der 9,2-km-Strecke aus: Den Altersklassensieg sicherten sich Leon Schäfer (mU18), Marleen Neises (wU18) und Charlotte Linné (wU20), Platz 2 belegten Karl Heidrich-Meisner (mU20), Sarah Neises (wU20) und Patrick Langer (M20). Aber auch unsere Senioren Wolfgang Sebald und Wolfgang Schütze blieben nicht hinter ihren jüngeren Vereinskameraden zurück und landeten in der AK H75 ebenfalls auf den ersten beiden Plätzen.

    Zum Foto: Etwas erschöpft vom Wettkampf bei sommerlichen Temperaturen, aber glücklich, von  links Lisa, Lucy und Insa (Platz 1 bis 3 in der wU12), daneben Johannes (Platz 1) und Adrian (Platz 4, beide mU14) sowie Nico (Platz 1 in der mU16)