Aktuelles

  • 22 Jahre lang, von 1994 bis 2015, hat unser Klub den Herbstlauflauf im Kletterwald Dresdner Heide, dem ehemaligen Waldbad Klotzsche, veranstaltet. Nachdem der Lauf zweimal abgesagt werden musste, erfolgte ein Umzug an die Hofewiese. Die notwendige Verlegung hat sich mittlerweile als eine richtige Entscheidung und glückliche Veränderung herausgestellt. Der Teilnehmerrekord von 2011, bei dem 439 Starter das Ziel erreicht haben, konnte in diesem Jahr mit 462 Finishern überboten werden. Ganz bestimmt trug das wunderbare Ambiente des Landgasthofs Hofewiese dazu bei. Das sonnige Herbstwetter tat sein Übriges, denn 89 Läufer entschieden sich kurzentschlossen für eine Nachmeldung.

     

    Auch unsere Aktiven, die 58mal in der Ergebnisliste auftauchten, haben zu der großen Teilnehmerzahl beigetragen. Entsprechend groß waren ihre sportlichen Erfolge. Immerhin konnten sie 16 Podestplätze erringen, darunter 9mal Platz 1. Den größten Anteil daran hatte unser Nachwuchs. So fielen bei den Jungen U12 über 2,3 km mit Arvid Löwe, Sebastian Koritz und Julius Kröcher die ersten drei Ränge an den Skiklub Dresden-Niedersedlitz. Die Plätze 1 und 2 belegten bei den Jugendlichen mU18 über 8,4 km Leon Schäfer und Vincent Kaul. Platz 1 und 3 gab es bei den Jungen U8 über 1 km mit Are Berthold und Wilhelm Flieger sowie bei der Jugend mU16 über 4,2 km mit Florian Otto und Johannes Kröcher. Schließlich gab es auch für Cosima Strohschein (wU10, 2,3 km), Sophie Sebastian (wU12, 2,3 km), Cornelia Schenk (wU14, 4,2 km), Insa Uhlig (wU18, 8,4 km) und Ines Uhlig (F45, 12,6 km) eine Goldmedaille sowie für Vincent Kaul (mU18, 8,4 km) Silber und für Hubertus Eichelkraut (mU10, 2,3 km) und Wolfgang Sebald (M75, 4,2 km) Bronze.

      

    Zum Foto: 27 Jungen erreichten in der mU12 über 2,3 km das Ziel, auf den Plätzen 1, 2 und 3 landeten Arvid, Sebastian und Julius.

  • Die zweite Woche der Herbstferien galt dem Trainingslager im vogtländischen Mühlleithen, an dem sich 23 Sportler und drei Übungsleiter beteiligten. Am Sonnabend danach gab es nur eine kurze Verschnaufpause in Dresden, denn am Sonntag stand der Spreequellcross am Kottmar, ein Wettbewerb des Sachsenpokals, auf dem Programm.

    Über das Trainingslager in Mühlleithen berichtet Olaf Reichelt: „Wir sind sehr froh, dass wir unser fünftägiges Herbst-Trainingslager in Mühlleithen mit der ganz neuen Übungsleiterkonstellation, bestehend aus Uwe Rodig, Arne Reichelt und Niklas Rombock, absichern konnten. Arne und Niklas haben als Kinder in unserem Nachwuchsbereich selbst viele Jahre lang an den TL teilgenommen, kennen die Strecken, die Abläufe, die Tests und Gegebenheiten aus eigener Erfahrung. Jetzt konnten sie, unter Führung von unserem Trainer Uwe Rodig, mit ihrer Kompetenz aus sieben Jahren Leistungssport neue Impulse in das Training einbringen und besonders an der Verbesserung der Technik bei den Kindern arbeiten. Unsere 23 Kinder trainierten teils spielerisch, teils anstrengend, aber immer zielstrebig in den für diese Jahreszeiten typischen Sportarten Skiroller, Inliner und Crosslauf. Abgerundet wurde das Training durch die kleinen internen Wettkämpfe Duathlon und Crosstest sowie einem Orientierungslauf.“

    Beim Spreequellcross am Kottmar schien im Gegensatz zum Mühlleithener TL nur am Vormittag die Sonne. Danach trübte es sich ein und bei der Siegerehrung fielen die ersten Regentropfen. Unter den 138 Teilnehmern, die das Ziel erreichten, waren 13 vom Skiklub Dresden-Niedersedlitz. Sie mussten erfahren, dass auch die Konkurrenz aus dem Gebirge die vergangenen Wochen intensiv für die Vorbereitung auf den Winter genutzt hat. Mit Insa Uhlig (wAK 16-18, 6 km) gab es für sie nur eine Goldmedaille. Umso größer war der Segen an Silbermedaillen, die Hubertus Eichelkraut und Cosima Strohschein (beide AK 10, 2 km) sowie Sophie Sebastian (wAK 12), Florian Bäcker (mAK 13) und Cornelia Schenk (wAK 13, alle 3 km) in ihre Heimat entführen konnten.

    Zum Foto: Unsere sechs Medaillengewinner, von links Hubertus, Florian, Cosima, Cornelia, Sophie und Insa. 

  • Es heißt, die Leichtathleten werden im Winter gemacht. Genauso gilt, dass die Wintersportler im Sommer gemacht werden. Am vergangenen Wochenende waren unsere Aktiven an drei Sommerwettkämpfen beteiligt.

    Als besonderes Event gilt der WGP-Citylauf, der am Freitagabend durch die mit Fackeln erleuchtete Pirnaer Innerstadt führte. Am Staffellauf über 10 x 1,1 km beteiligten sich nicht nur zwei Teams mit Skiklub-Kindern, sondern auch eine Staffel mit Skiklub-Eltern. Alle wurden, unabhängig vom Alter, in der Kategorie “Sportvereine“ gewertet. Die beiden Kinder-Teams hatten deren Übungsleiter so zusammengestellt, dass sie etwa gleichstark waren. Zu der Ungewissheit, welches der beiden Teams als erstes die Ziellinie passiert, kam die spannende Frage, ob sie ihre Eltern bezwingen können. Anfangs lagen die Eltern vorn. Zum Schluss belegte unter den 19 Vereinsmannschaften der Skiklub Dresden-Niedersedlitz die Plätze 10, 11 und 12 in der Reihenfolge Skiklub-Kinder 2 (49:45 min.), Skiklub-Kinder 1 (50:36) und Skiklub-Eltern (51:00). Auch beim Einzellauf über 9 x 1,1 km war der Skiklub vertreten. Bei den Männern mit 54 Startern musste Sten Währisch lediglich den TV-Dresden-Läufer Anton Clauß ziehen lassen und landete nach einem starken Rennen auf Platz 2.

    Zwei unserer eifrigsten Nachwuchssportler reisten nach Geyer zum Bingecup, der zugleich als Finale des Rollski-Sachsenpokals gewertet worden ist. Hier konnten sie mit Erfolg die Konkurrenz vom Zittauer Gebirge bis zum Vogtland bezwingen. Arvid Löwe gewann den Wettbewerb der Jungen 10/11 und Nico Dsaak musste sich nur einem Gaststarter aus Oberhof geschlagen geben und wurde Zweiter der männl. Jugend 16/17/18.

    Zwölf unserer Jugendlichen und Erwachsenen beteiligten sich am Weißeritztallauf in Röthenbach, einem Wettbewerb der Bezirksrangliste Dresden. Jeder Zweite von ihnen erkämpfte sich einen Podestplatz. Platz 3 belegten Insa Uhlig (wU18, 7,5 km) und Patrick Langer (M20, 13 km). Zweitschnellster aller 52 männlichen Teilnehmer über 7,5 km und damit Zweitbester der mU16 wurde Florian Otto. In der mU18 über 7,5 km landete Leon Schäfer ebenfalls auf Rang 2. Alterklassensieger wurden Ines Uhlig (W45, 7,5 km) und Wolfgang Schütze (M 75, 7,5 km). Wolfgang wurde zusätzlich für seine 10. Teilnehme an einem Weißeritztallauf geehrt.

    Zum Foto: Florian hat nur um eine Sekunde gegenüber einem tschechischen Sportler aus Teplice den Gesamtsieg über 7,5 km verfehlt.

  • „Schiebock läuft extrem“ heißt der Crosslauf, bei dem die Läufer die unterschiedlichsten Hindernisse zu bewältigen haben. Unter anderem müssen Klettergerüste, Reifenstapel und Autos, die den Weg versperren, überwunden werden. Dazu braucht man nicht nur flinke Beine, sondern auch eine gut entwickelte Athletik, wovon unser Nachwuchs profitieren konnte. Der abwechslungsreiche Parcours gefällt den Teilnehmern, denn deren Anzahl ist derart gestiegen, dass im vergangenem Jahr ein Teilnehmer-Limit eingeführt werden musste.

    Unter den 944 Läufern, die in diesem Jahr das Ziel erreicht haben, war 19mal der Name Skiklub Dresden-Niedersedlitz zu finden. Mehrere unserer Starter konnten sich ganz vorn platzieren, darunter auch unsere zwei Jüngsten, die die 444-m-Runde durchlaufen mussten. Elise Butziger landete bei den Mädchen U8 auf Platz 1 (von 25) und Are Berthold bei den Jungen U8 auf Platz 2 (von 43).

    Auf der 4-km-Strecke gab es mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen (jeweils männlich und weiblich) sechs Wertungsklassen. Lucy Hauswald (weibl. Jugend, 58 Starterinnen), Cornelia Schenk (Mädchen, 92) und Sebastian Koritz (Jungen, 98) eroberten drei der sechs möglichen Silbermedaillen. Über 8 km wurden nur noch die Besten aller Männer bzw. Frauen geehrt. Auch hier war unser Klub erfolgreich vertreten. Charlotte Linné konnte die Konkurrenz hinter sich lassen und gewann den Wettbewerb der insgesamt 45 Frauen, die sich auf die 8-km-Strecke gewagt hatten.

    Zum Foto: Unsere Silbermedaillen-Gewinner über 4 km, von links Cornelia, Sebastian und Lucy.

  • Zwei grundsätzlich unterschiedliche Veranstaltungen hatten unsere Aktiven am vergangenen Wochenende zu bestreiten. Für unsere 9- bis 13 Jahre alten Schüler galt es, sich bei der Athletik-Überprüfung in Olbernhau gegenüber den sachsenweit besten Langlauf-Kindern zu behaupten, während beim Kohlhau-Team-Marathon in Geising in allen Altersklassen flinke Beine und eine gute Kondition beim Cross gefragt waren.

    Zur Athletik-Überprüfung erschienen 96 Teilnehmer aus 16 Skivereinen. Sie brachte unserem Klub durch Arvid Löwe (AK 11) und Sebastian Koritz (AK12) zwei ausgezeichnete Erfolge: In der Punktwertung über alle Altersklassen hinweg belegten sie die Plätze 1 und 2, was für sie zugleich den Altersklassensieg bedeutete. Mit Sophie Sebastian (Silber in der AK 12) und Cosima Strohschein (Bronze in der AK 10) gab es für die Niedersedlitzer zwei weitere Medaillenplätze.

    Der besondere Reiz des Geisinger Wettkampfes liegt darin, dass er nur im Team bestritten werden kann. Mehr als 50 unserer Klubmitglieder füllten die Startlisten. Die Kinder und Jugendlichen mussten als Zweierteams im Wechsel bis zu achtmal eine 0,5- oder 1-km-Strecke durchlaufen. Unsere Vortagessieger Arvid und Sebastian bewältigten als „Niedersedlitzer Schnellstarter“ die 4-mal 1 km der mAK11/12 in 13:42 Minuten. Damit erreichten sie als Erste der 16 gestarteten Teams mit einem Vorsprung von fast einer Minute das Ziel. AK-Sieger wurden fünf weitere Teams unseres Klubs, darunter auch die „Niedersedlitzer Starfighter“ mit unseren Sportschülern Nico Dsaak und Florian Otto, die den Wettbewerb über 8-mal 1 km der mAK15/16 mit sechs Minuten Vorsprung souverän gewonnen haben.

    Die Erwachsenen mussten als Zweier- oder Vierer-Team 42 km durchlaufen und dabei mehrmals die 120 m höher gelegene Kohlhaukuppe bezwingen. Unsere Jugendlichen bildeten zwei Vierer-Teams. Tapfer schlugen sie sich gegenüber den Erwachsenen. Lisa Dietze, Lucy Hauswald, Marcel Durdel und Theo Lezius belegten bei den Mixteams den zweiten Platz (von 7). Das Team mit Leon Schäfer, Matti Dörner, Clemens Kruppa und Vincent Kaul war schneller und erreichte bei den Männern Platz 4 (von 13).

    Zum Foto: Entspanntes Schaukeln für Arvid und Sebastian nach dem Einzelsieg in Olbernhau und Platz 1 beim gemeinsam bestrittenen Team-Wettbewerb in Geising.

  • Friedrich Spranger

    Am letzten Tag im August wurde es noch einmal so richtig heiß. Genau an diesem Tag veranstaltete der Post SV Dresden den 40. Tharandter-Wald-Lauf. Mit viel Engagement war für diese Jubiläums-Veranstaltung geworben worden. Dadurch gelang es, die Teilnehmerzahl gegenüber dem Vorjahr von 513 auf 672 zu erhöhen. Unser Verein war mit 22 Aktiven vertreten.

    Wie im vergangenen Jahr gelang es unseren Kindern, fünf Medaillen zu erkämpfen. Auf der mit 95 Startern besetzten 2,5-km-Strecke waren sie besonders erfolgreich. So wurde Sebastian Koritz in der Gesamtwertung Dritter, was ihm in der Altersklasse mU12 zu Silber verhalf. Auf Platz 9 folgte bereits Sophie Sebastian, die in der wU12 den einzigen AK-Sieg für unseren Klub erkämpfte. Auf den  Plätzen 21 und 46 landeten Sonja Uhlig und Cosima Strohschein, die es in der wU12 bzw. wU10 zu Bronze brachten. Bronze gab es auch für Elise Butziger in der wU8 über 1,2 km.

    Unseren Jugendlichen Leon Schäfer und Insa Uhlig waren die für ihre AK U18 bestimmten 5 km zu wenig, weshalb sie sich für die 10-km-Strecke entschieden. Hier wurden sie als Volkssportler gewertet, wo sie die Plätze 1 und 2 belegten. Wären sie in der U20 gewertet worden, dann hätten beide Bronze gewonnen.

    Über 10 km erreichten 104 Starter das Ziel, darunter drei Erwachsene vom SK Dresden-Niedersedlitz. Mit Platz 23 (Platz 4 in der AK M35) war Sven Barthel der Schnellste von ihnen. Auf die 21-km-Strecke mit 81 Teilnehmern wagte sich nur Dirk Römhild. Mit Platz 45 (Platz 6 in der AK M45) konnte er sich im Mittelfeld behaupten.

    Zum Foto von Kristin Sebastian: Siegerehrung der Mädchen U12 mit Sophie (Mitte) und Sonja (rechts) auf den Plätzen 1 und 3.