Aktuelles

  • Mehrfach angekündigt, von vielen gewünscht und in diesem Jahr verwirklicht: Die Erweitung der Pokalwettkämpfe für die AK 10 bis 15. Zu den zwei Athletiktests und acht Skiwettbewerben gehören in diesem Jahr erstmalig zwei Crossläufe. Mit dem Cross in Stützengrün wurde die neue Pokalserie eröffnet. Alle mussten mit den sommerlichen Temperaturen fertig werden, und für die Jüngsten bis zur AK 13 verliefen die Strecken ausschließlich über asphaltierte Waldwege.

    Wegen der Wertung für den Sachsenpokal waren die besten Nachwuchssportler aus ganz Sachsen am Start. Beste Platzierung für unseren Verein erzielte Sophie Sebastian, die sich bei 19 Starterinnen über 1 km in der weiblichen AK 8/9 die Silbermedaille holte. In der männlichen AK 8/9 mit 21 Startern über 1 km erreichte Arvid Löwe den dritten Platz. Ihn trennten lediglich 1,2 Sekunden vom Altersklassensieg. Eine dritte Medaille gab es in der weiblichen AK 12/13 (18 Starterinnen, 3 km) mit Bronze für Lucy Hauswald. Bei der Siegerehrung wurden auch Carolin Otto (4. Platz, AK 10/11, 2 km), Florin Bäcker (5., AK 10/11, 2 km), Sebastian Koritz (6. AK 8/9, 1 km) und Arvid Reichelt (6, AK 14/15, 5 km) ausgezeichnet. Für eine Goldmedaille sorgte eine Vertreterin aus dem Erwachsenenbereich: Bärbel Schmidt war Schnellste der vier Starterinnen der AK 31-40 über 5 km.

    Unser Landestrainer Lars Lehmann nutzte die Veranstaltung, um die Besten (Platz 1 bis 6) des Pokalwettbewerbs 2016/2017 zu ehren. Sechs Niedersedlitzer gehören dazu: Arvid Reichelt (AK 15, Platz 2), Florian Bäcker (AK 10, Platz 3), Nico Dsaak (AK 13, Platz 4), Pascal Durdel (AK 11, Platz 5), Cornelia Schenk (AK 10, Platz 6) und Johannes Kröcher (AK 12, Platz 6).

    Zum Foto: Links im Bild unser Laufwunder Sophie - sie schien weder die brennende Sonne noch der harte Asphalt zu beeindrucken - mit nur 6 Sekunden Rückstand erreichte sie in der AK 8/9 als Zweite das Ziel.

  • Lauf in den Frühling, Bike&Run und Campuslauf, in keiner dieser Veranstaltungen waren die Skiläufer unter sich. Anders beim Steinkuppencross in Holzhau, der zur „Junior-Trophie Erzgebirge“ gehört. Diese Veranstaltungsreihe ist für Skilangläufer der AK 5 bis 16 bestimmt. In ihr werden nicht nur die Fähigkeiten im Cross geprüft. So war in Holzhau neben dem Laufen auch viel Geschick beim Ballzielwurf gefragt.

    Immerhin erreichten 184 Kinder und Jugendliche das Ziel, 16 von ihnen gehörten unserem Klub an. Sie mussten sich in Starterfeldern behaupten, denen bis zu 30 Läufer angehörten. So blieb ihnen ein Altersklassensieg verwehrt. Andererseits wurden neun von ihnen zur Siegerehrung (Platz 1 bis 6) nach vorn gerufen. Einen Medaillenplatz erreichten mit Rang 2 Lucy Hauswald (AK 13/14, 3 km) und Florian Bäcker (AK 9/10, 2 km), und auf Platz 3 kamen Lisa Dietze (AK 13/14, 3 km), Florian Otto (AK 13/14, 3 km), Sophie Sebastian (AK 9/10, 2 km) und Marie Göpel (AK 7/8, 1 km). Platz 5 erkämpften Carolin Otto (AK 11/12, 2 km) und Arvid Löwe (AK 7/8, 1 km), und auf Platz 6 landete Adrian Kaul (AK 11/12, 2 km).

    Eine Besonderheit wies für die Niedersedlitzer Kinder der Steinkuppencross auf: Wegen einer Weiterbildungsveranstaltung und des Rennsteiglaufs war kein Übungsleiter dabei. Deren Aufgaben mussten die Eltern übernehmen, was sie mit Bravour gemeistert haben.

    Das Foto stammt von Andreas Otto.

  • Für unsere Teilnehmer war es die Prämiere in einem ungewohnten Umfeld. Sie mussten sich gegenüber einem vorwiegend aus Studenten bestehenden Starterfeld behaupten. Diese Veranstaltung wurde zugleich als sächsische Studentenmeisterschaft gewertet. Start und Ziel befanden sich auf der schattigen Willerswiese, umgeben von Lehrgebäuden der TU Dresden. Insgesamt 403 Starter und eine vorbildliche Organisation ließen eine echte Wettkampfstimmung aufkommen.

    Vermittelt wurde uns die Teilnahme durch den Organisator des Campuslaufs, Ronny Klimke, der zugleich bei uns als Übungsleiter tätig ist. Für unseren Nachwuchs hingen die Trauben ziemlich hoch, denn es gab keine Altersklassenwertung. Er musste entweder bei den Männern oder bei den Frauen starten. Trotzdem belegten Nico (AK 13) und Adrian (AK 12) bei 18 männlichen Startern über 2,5 km die Plätze 6 und 9. Der 10-km-Einzelwettbewerb wies mit 127 Männern die stärkste Beteiligung aller Wettbewerbe auf. Patrick kam auf Platz 14, und der fünfzehnjährige Theo, für den es der erste 10-km-Lauf war, erreichte Rang 60.

    Beim Staffellauf über 4 x 2,5 km konnte unser Nachwuchs seine Trümpfe ausspielen, denn offenbar fiel es den Studenten schwer, in ihren Gruppen mehrere starke Einzelkämpfer aufzutreiben. So gewannen unsere „Skiklub-Girls“ den Staffellauf der Frauen (bei acht gestarteten Teams), während die „Skiklub-Boys“ mit Marcel, Vincent, Karl und Leon bei den Männern den 5. Platz (von 22) belegten.

    Zum Foto: Unsere siegreiche Mädchenmannschaft mit Marleen, Franziska. Sarah und Elisabeth. 

  • Friedrich Spranger

    Zu zwei Veranstaltungen hatte der TV Valtenberg am vergangenen Wochenende in die Oberlausitz eingeladen. Am Sonnabend waren es 196 Läufer, die sich am Valtenbergcross beteiligten, und am Sonntag wagten sich 109 Sportler zu Fuß bzw. mit dem Rad beim Bike&Run in das bergige Gelände bei Neukirch.

    Schon am Sonnabend waren alle vier Mitglieder unserer Familie Göpel am Start. Tochter Marie (wU10, 1 km) sowie Vater Steve (M40-44, 5 km) belegten beim Cross jeweils Platz 2 in ihrer Altersklasse.

    Am Bike&Run beteiligten sich fünf Kinder unseres Klubs. Beim Kids-Cup Einzel mussten sie einen Kilometer zu Fuß und anschließend zwei Kilometer mit dem Mountainbike bewältigen. Marie Göpel gewann den Wettbewerb der wU10 in 11:47 Minuten, während Sebastian Koritz in der mU10 mit 10:46 Minuten auf Platz 4 landete.

    Beim Light-Team-Wettbewerb waren im Wechsel zweimal 2 km zu Fuß und 6 km mit dem Bike zu bestreiten. Lucy Hauswald übernahm in unserem Mädchen-Team die  Laufstrecken, während Carolin Otto mit dem Bike unterwegs war. Bei insgesamt 18 Teams errangen sie in 55:30 Minuten bei den Frauen bis 25 (Summe aus dem Alter beider Starterinnen) den 1. Platz. Lucys Eltern Annett und Sven gewannen in 44:07 Minuten den Wettbewerb der Mix-Teams 81-100 Jahre.  

    Zum Foto von Andreas Otto: Carolin musste zweimal 6 km mit dem Bike durchfahren  

  • Der Freitaler „Lauf in den Frühling“ kann durchaus zu den anspruchsvollen Veranstaltungen gerechnet werden. Das gilt besonders für den Nachwuchs, für den nach wie vor nur zwei Streckenlängen ausgeschrieben werden. Abgesehen von den großen Starterfeldern mussten einige Jungen und Mädchen ungewohnt lange Strecken durchlaufen. Das betraf die 11- bis 13-jährigen Jungen und Mädchen, für die in der AK U14 fünf Kilometer auf dem Programm standen, sowie die fünf bis sieben Jahre alten Kinder, die sich in der U8 auf der 2-km-Strecke bewähren mussten. Für Junioren und Erwachsene aller Altersklassen gab es neben dem Halbmarathon eine 10-km-Strecke. 

    Doch die Läufer finden offensichtlich an derartigen Problemen Gefallen, sonst hätten nicht 864 Starter (Vorjahr 853) das Ziel erreicht, unter ihnen 21 (Vorjahr 25) vom Skiklub Dresden-Niedersedlitz. Unsere Kinder waren wieder nicht zu bremsen, fünf von ihnen brachten es zu einem Platz auf dem Siegerpodest. Siegerin wurde Sophie Sebastian (2 km) in der weiblichen U10 mit 31 Starterinnen. Platz zwei belegten Sebastian Koritz (mU10, 2 km, 35 Starter) und Insa Uhlig (wU16, 5 km, 21 St.), und den dritten Platz erreichten Florian Bäcker (mU10, 2 km, 31 St.) und Nico Dsaak (mU14, 5 km, 42 St.). Den über die 5 km ausgeschriebenen Firmenlauf gewann unser Nachwuchsteam mit Insa, Lisa (beide wU16) und Nico (mU14).

    Auf die 10-km-Strecke wagten sich sechs unserer Erwachsene (einschließlich Junioren). Für sie gab es auf der durchweg in der Ebene verlaufenden Strecke kaum Schwierigkeiten. Tim Koritz (mU20), der für den DSC gestartet ist, ließ das Feld mit 199 männl. Startern hinter sich und wurde in 35:34 Minuten mit einem Vorsprung von 39 Sekunden Schnellster aller 10-km-Starter.

    Zum Foto von Katja Göpel: Den Kindern sieht man die Anstrengung nicht mehr an, von links Sophie (1. Platz), Marie (5.), Henry (15.), Sebastian (2.) und Florian (3.).

  • Traditionsgemäß begann die Saisonabschlussveranstaltung mit einer Wanderung, anschließend gab es ein gemeinsames Essen  und erst dann folgte der eigentliche Festakt mit Saisonrückblick und Auszeichnungen. In den letzten Jahren führte uns dieser Höhepunkt in die Ottomühle Bielatal, zur Schneckenmühle Liebstadt und  in das Forsthaus Sayda. Dieses Mal sollte es „nur“ das Sportheim Luga und dessen Umgebung sein. Doch schon während der Wanderung und spätestens am Sportheim wurde klar, dass es sich auch in heimischer Umgebung großartig wandern und feiern lässt.

    Die von Roland für die Wanderung ausgewählte Strecke führte vom Haltepunkt über das Barockschloss Großsedlitz, den Marktplatz Dohna und den Lugturm zum Sportheim Luga. An der rund 10 km langen Tour beteiligten sich 44 Kinder, Erwachsene und Eltern. Neu war in diesem Jahr die Verbindung mit einem Geocaching, das von Steve Göpel perfekt vorbereitet worden war.

    Bei der Feier am Sportheim waren es 77 Teilnehmer. Hier fehlte es nicht an helfenden Händen: Ob es um den Aufbau der Tischgarnituren, das Zusammenstellen des kalten Büffets oder das Besorgen von Präsenten ging, Sportler, Mitarbeiter und Eltern packten gemeinsam an, und für den reibungslosen Ablauf fühlte sich besonders Astrid Dsaak verantwortlich.

    In der mit Spannung erwarteten Festrede sprach Roland über die Erfolge der zurückliegenden Saison und mögliche Verbesserungen unserer Arbeit. Dann wurden viele Sportler und Sportlergruppen zu Ehrungen und Auszeichnungen nach vorn gerufen. Beginnend mit der neuen Leistungsgruppe über verdiente Mitarbeiter bis hin zu Übungsleitern und Leitungsmitgliedern erhielten alle einen Strauß Rosen und ein liebevoll dekoriertes Präsent.  

    Zum Foto: Gewöhnlich werden nur die von ihnen betreuten Sportler geehrt, dieses Mal waren sie es selbst, unsere Übungsleiter Katharina (TG 3), Anke (TG 4), Nathalie (TG 2), Robert (TG 3) und Patrick (TG 1).