Aktuelles

  • Niemand ahnte bei den Landesjugendspielen am 25. Januar 2020 in Klingenthal-Mühlleithen, dass dieser Wettbewerb vorerst der letzte Vergleich mit anderen Vereinen werden sollte. Während des Winters fehlte es am Schnee, und zu Beginn der Sommerwettkämpfe führte die Corona-Pandemie zur Absage jeder Art von Sportveranstaltungen.

     

    Jetzt endlich sind erste Schritte zur Normalität möglich. Unter Auflagen konnte unser Trainingslager in Mühlleithen mit 20 Teilnehmern durchführt werden. Neben Cross, Gymnastik und Spiel standen auch Skiroller- und Inliner-Training auf dem Programm. Gleich danach gab es für einige unserer Aktiven erste Skiroller-Wettkämpfe.

     

    So standen beim Fläming-Skate in Jüterborg Streckenlängen von 11. 43 und 93 km in der freien Technik zur Auswahl. Über 11 Kilometer waren unsere Jungen besonders erfolgreich. Ardian Kaul (AK 15), Christoph Römhild (AK 13) und Pascal Durdel (AK 14) belegten die Plätze 1, 2 und 4 (von 5). Ihre Väter wagten sich auf die größeren Distanzen. Sven Kaul durchlief die 43 km, und Drik Römhild sowie Uwe Durdel nahmen die 93 km unter die Füße. Sie bewältigten diese Strecke in 5:34:54 bzw. 5:44:59 Stunden und erreichten die Plätze 6 und 9 (von 10).

     

    Während für Jüterbog kleine Starterfelder und eine familiäre Atmosphäre typisch sind, trafen sich in Hermsdorf (Osterzgebirge) die leistungsorientierten Langläufer und Biathleten aller Altersklassen. Beim Skiroller-Bergsprint mussten sie auf einer Zwei-Kilometer-Strecke 200 m Höhenunterschied überwinden, und das bei ungemütlichem Dauerregen. Auch drei Niedersedlitzer waren dabei. Bei den Jungen AK 12 belegten Arvid Löwe und Sebastian Koritz die Plätze 2 und 8 (von 10) und bei den Mädchen AK 12 konnte sich Sophie Sebastian ebenfalls auf Platz 2 behaupten.

     

    Zum Foto vom Hermsdorfer Skiroller-Bergsprint: Unsere drei Teilnehmer unter dem schützenden Zeltdach, von links Sebastian, Sophie und Arvid.

     

  • Unser Nachwuchs hat eine schwere Zeit hinter sich. Nicht nur, dass er auf ein gemeinsames Training und das Beisammensein mit den Sportkameraden verzichten musste. Genauso schwer wiegt, dass es seit fünf Monaten keinen Wettkampf mehr gegeben hat.

     

    Doch das ist vorerst überstanden. Gestern konnte zum ersten Mal in diesem Jahr der monatlich auszutragende Leistungstest durchgeführt werden. Die starke Beteiligung und die großartige Stimmung unter Sportlern und Kampfrichtern zeigt, wie sehr dieser klubinterne Leistungsvergleich herbeigesehnt worden ist.

     

    Neben den üblichen Läufen über 30 m mit fliegendem Start und Lichtschrankenmessung und je nach Alter über 400, 1000, 3000 oder 5000 Meter auf dem Stadionoval gab es noch einige Zusatzaufgaben. Vom Skiverband Sachsen ist für alle Langläufer ein Fernwettkampf ausgeschrieben worden, der als “Virtuelle Junior-Trophy“ bezeichnet wird. Danach ist außer den 1000 Metern auch eine Slalomstrecke zu durchlaufen. In die Wertung gehen auch Unterarmstütze und das Laufen über eine Slackline ein. Slalom und Unterarmstütze wurden im Anschluss an den Leistungstest geprüft, während die Slackline für später nach Luga verschoben worden ist. Die Übungen können jeden Monat wiederholt werden. Das beste Ergebnis geht nach vier Monaten in die Ergebnisliste ein, die landesweit für alle teilnehmenden Vereine zusammengestellt wird.

     

    Zum Foto: Die „Virtuelle Junior-Trophy“ ist in der wettkampfarmen Zeit eine willkommene Abwechslung. Sebastian durchläuft gerade die Slalomstrecke.

  • Es war ein großer Tag für unsere „Skiklub-Schneeflocken“, die, wie bereits berichtet, als beste Jugendmannschaft der Sportjugend Dresden gekürt worden sind. Sie konnten sich unter den 14 für diese Auszeichnung nominierten Mannschaften behaupten.

     

    Eigentlich sollten neben dem Mannschaftssieger auch die Einzelsieger und andere um den Nachwuchs der Stadt verdiente Sportfreunde bei einer zentralen Sportjugendfeier geehrt werden. Das ist in diesem Jahr corona-bedingt nicht möglich. Deshalb kamen die Geschäftsführerin und der zweite Vorsitzende der Sportjugend nach Luga. Im Gepäck hatten sie einen Pokal, die Urkunden und viele kleinere Geschenke wie Gutscheine für Zoo und Bäderwelt oder ein Schaltuch für jedes Mitglied unserer Mannschaft.

     

    Doch auch für alle anderen Skiklub-Sportler war es ein besonderer Tag. Fast ein Vierteljahr gab es für sie kein gemeinsames Training. Ende Mai endlich durften sich die einzelnen Trainingsgruppen wieder treffen, aber nicht wie gewohnt zugleich am Donnerstag, sondern auf verschiedene Wochentage verteilt. Am vergangenen Donnerstag war auch dieser Zustand überwunden. Dadurch war es möglich, dass der gesamte Nachwuchs die Auszeichnung der Schneeflocken miterleben konnte. Und alle hoffen, dass sie auch bald wieder die Sporthalle benutzen und an Wettkämpfen teilnehmen können.

     

    Zum Foto: Unsere Schneeflocken mit (von links) Arvid, Henry, Sebastian, Cornelia, Marie, Paula, Sophie, Julius und Cosima sowie der zweite Vorsitzende der Sportjugend Dresden, Peter Miersch.

  • Nachdem unser Nachwuchs durch die Sportjugend der Stadt Dresden als „Beste Jugendmannschaft des Jahres“ ausgezeichnet worden ist, hat unser Verein durch den Skiverband Sachsen eine ähnliche Würdigung erfahren – die Auszeichnung als „Talentstützpunkt des Jahres 2020“ im Skilanglauf.

     

    Enttäuschungen gab es in der abgelaufenen Wettkampfsaison zur Genüge. Das betrifft auch unsere 10- bis 15jährigen, die als TSP im Sachsenpokel um Punkte und Medaillen gekämpft haben. Nachdem sie vier Sommerwettkämpfe mit Erfolg bestritten hatten, konnten von acht Skiwettbewerben lediglich zwei ausgetragen werden. Die Sachsenmeisterschaften als letzte Hoffnung mussten wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden.

     

    Doch davon sind alle Langlaufvereine des Freistaates betroffen. Unser Talentstützpunkt (TSP) ist damit noch relativ gut zurechtgekommen, sonst wäre die Prämierung als bestes Langlauf-TSP nicht nach Dresden gegangen. Bei der Bewertung waren die Anzahl der Teilnehmer an Nachwuchswettbewerben, die Ausrichtung von Wettbewerben und das ehrenamtliche Engagement für den Skilanglauf ausschlaggebend. Dazu haben auch die Erfolge unserer TSP-Mitglieder beigetragen wie der 1. Platz in der Rangliste durch Arvid Löwe (mAK 11) sowie die dritten Plätze von Sebastian Koritz (mAK 12), Sonja Uhlig (wAK 12) und Cornalia Schenk (wAK 13). Eine Siegerehrung wird es in diesem Jahr nicht geben. Doch die beim Sachsenpokal erreichte Punktzahl ist Grundlage für die Nominierung zum Landeskader.

     

    Zum Foto: Siegerehrung zum Sachsenpokal 2018/2019. Arvid Löwe durfte als Ranglistenbester der AK 10 das grüne Trikot tragen, was er bis zum Ende der Saison 2019/2020 mit Erfolg verteidigt hat. Links im Bild Julius Kröcher als Vorjahresdritter der AK 10.

     

  • Die Sportjugend Dresden ehrt alljährlich die besten Nachwuchssportler Dresdens für ihre nationalen und internationalen Erfolge des vorangegangenen Jahres. In der Kategorie "Jugendmannschaft des Jahres" erreichte unsere Nachwuchsmannschaft „Skiklub-Schneeflocken“ den 1. Platz – Großen Glückwunsch!

    In diesem Jahr haben wir als Skiklub die folgenden Sportler nominiert:
    Jugendsportlerin des Jahres: Paula Dietze
    Jugendsportler des Jahres: Arvid Löwe
    Jugendmannschaft des Jahres: Skiklub-Schneeflocken
    Besonderes ehrenamtliches Engagement (bis 26 Jahre): Karl Heidrich-Meisner

    Eine Fachjury bestehend aus Vertretern der Sportjugend Dresden und den Dresdner Sportvereinen hat entschieden, welche Nominierten ausgezeichnet werden. Etwas unerwartet, aber deshalb umso erfreulicher, konnte unsere Nachwuchsmannschaft in der Kategorie „Jugendmannschaft des Jahres“ den 1. Platz belegen. Zur auszuzeichnenden Mannschaft gehören: Arvid Löwe, Julius Kröcher, Marie Göpel, Sebastian Koritz, Henry Göpel, Sonja Uhlig, Sophie Sebastian, Florian Bäcker, Cornelia Schenk, Paula Dietze, Cosima Strohschein, Mercedes Talia Butziger.

    Nominierungstext: In den letzten Jahren gelang es uns, eine sehr starke Nachwuchsmannschaft in den Altersklassen 10-13 zu etablieren. Alle Sportlerinnen und Sportler in dieser Mannschaft erfüllten die Kriterien für eine Wertung im Sachsen-Pokal im Skilanglauf. Darin enthalten sind Athletik-, Cross- und natürlich die Winterwettbewerbe. Aus der Mannschaft erreichten 6 Sportler den E- bzw. D-Kaderstatus, gewannen bei den Landesjugendspielen mehrere Goldmedaillen sowie einen 1. Platz und zwei dritte Plätze in der Sachsen-Pokal-Wertung. Dieses Gesamtergebnis ist die beste kontinuierliche Leistung über mehrere Jahre, die eine Nachwuchsmannschaft unseres Vereins je erzielt hat.

    Da in diesem Jahr corona-bedingt leider keine Veranstaltung zur Sportjugendehrung stattfinden kann, gibt es eine "virtuelle" Bekanntgabe der Sieger, seht selbst.

  • Am Donnerstag dieser Woche haben auch unsere Jüngsten, die Sieben- und Achtjährigen der Trainingsgruppe 4, das Training aufgenommen. Nach einer Pause von fast einem Vierteljahr freuten sie sich riesig auf ein erstes Wiedersehen mit den Sportkameraden und ihrer Übungsleiterin Anke Schenk. Von den 13 Mitgliedern der Gruppe waren mit einer Ausnahme alle erschienen. Mit Cathleen Strohschein als Helferin konnte die Mannschaft in zwei Sechsergruppen aufgeteilt werden.

     

    Damit ist für die TG 4 Normalität eingezogen, denn auch vor der Corona-Pandemie trafen sich die Kinder dieser Gruppe nur einmal wöchentlich zum Training. Anders bei den Älteren, die ein zweites Training in der Halle zu absolvieren haben. Darauf müssen sie vorerst verzichten, obwohl ein Großteil der Schulsporthallen ab dem 02.06.2020 wieder für den Vereinssport zur Verfügung stehen, aber die Turnhalle der 89. Grundschule wird noch nicht freigegeben. Auch die Zeiten für das Sportplatztraining haben sich geändert. Damit nicht alle vier Gruppen an dem üblichen Donnerstag aufeinander treffen, ist die TG 2 auf den Freitag und die TG 3 auf unterschiedliche Wochentage ausgewichen. Und selbst auf dem Sportplatz ist nicht alles wie früher. Nach wie vor müssen die Abstandsregeln eingehalten und das abschließende Spiel muss durch andere Trainingsinhalte ersetzt werden.

     

    Alle hoffen, dass nicht nur Spiel und Hallentraining wieder aufgenommen werden können, sondern dass sie recht bald wieder ihre Kräfte bei Crossläufen, Skirollerwettkämpfen und Athletiktests messen können.

     

    Zum Foto: Das Freitagstraining der TG 2 war mit 10 Kindern gut besucht. Statt eines abschließenden Spiels standen Dehnungsübungen auf dem Programm.