Aktuelles

  • Der Saisonabschluss ist das Highlight unter den Veranstaltungen für den Nachwuchs, besonders dann, wenn die vergangene Skisaison besonders erfolgreich verlaufen ist. Wie üblich, beginnt sie mit einer Wanderung. In diesem Jahr führte sie bei Dauerregen über eine 10 Kilometer lange Runde zu den Crossstrecken in der Umgebung des Sportheims.

    Danach gab es ein gemeinsames Essen, das von Astrid und Roland Dsaak vorbereitet und von unseren Eltern durch viele Salate und Kuchen ergänzt worden ist. Und dann begann endlich die von unserem Nachwuchs ersehnte Saisonauswertung mit vielen Auszeichnungen und Belobigungen. Roland Dsaak, unser Nachwuchsverantwortlicher, trug in gedrängter Form und trotzdem umfassend die Ergebnisse der Saison 2018/2019 vor. Mehrere Gruppen von Sportlern wurden mit Urkunden und Geschenken bedacht, so unter anderem die Medaillengewinner von den Sachsenmeisterschaften, die Landeskader für die kommende Saison und, mit großer Spannung erwartet, die Mitglieder unserer neuen Leistungsgruppe. Während im vergangenen Jahr nur drei Kinder die Aufnahmekriterien erfüllten, waren es in diesem Jahr neun.

    Den feierlichen Rahmen nutzte unser Vorsitzenden Olaf Reichelt dazu, den Leiter des Nachwuchsbereichs, Roland Dsaak, in würdiger Form zu verabschieden und dessen Nachfolger vorzustellen. Roland hat fünf Jahre lang die Geschicke des Nachwuchses zuverlässig gesteuert und Neuerungen eingeführt, die richtungweisend für unsere Arbeit sind, z. B. die Festlegung von Normen für die Aufnahme in die Leistungsgruppe. Aus persönlichen Gründen möchte er nunmehr dieses zeitaufwändige Amt niederlegen. Wer kann in Zukunft dessen umfangreiche Aufgaben erledigen? Sie sollen auf mehrere Mitglieder und auch Sportlereltern verteilt werden. In die Leitung des Nachwuchsbereichs teilen sich, sozusagen als Doppelspitze, unsere Übungsleiter Patrick Langer und Robert Kloß. Katja Göpel, die Mutter von Henry und Marie, rief leidenschaftlich die Eltern zur Mitarbeit auf. Nur so kann unsere Nachwuchsarbeit in der bisherigen Form weitergeführt werden.

    Zum Foto: Roland (links) gibt den Staffelstab an die jüngeren Sportfreunde Robert und Patrick weiter, rechts daneben unser Vorsitzender Olaf.

  • Beim 100-km-Duathlon besteht eine Mannschaft aus fünf Sportlern, die mit vier Rädern unterwegs sind, so dass im Wechsel stets ein Mannschaftkamerad zu Fuß unterwegs ist. In diesem Jahr wurden die Teilnehmer mit Dauerregen und so niedrigen Temperaturen konfrontiert, dass auf den Höhen um Dresden sogar nasser Schnee fiel. Kein Wunder, dass von 45 gestarteten Mannschaften lediglich 30 bis zum Ziel durchhielten. Unsere „Skiklubpapas“ mit Swen Hauswald, Jörg Schäfer, Dirk Römhild, Robert Kloß und Thomas Bensele überwanden alle Unannehmlichkeiten und landeten nach 7:55.52 Stunden glücklich auf Platz 17, der Rückstand zum Sieger betrug 1:43:49. Die Flaming Sideburns mit Richard Leupold erreichten in der Zeit von 6:25:01 als zweite Mannschaft das Ziel.

    Ganz anderes Wetter erwartete am Tag danach die mehr als 1000 Teilnehmer beim 22. Lauf in den Frühling in Freital-Hainsberg. Statt Regen tauchte immer wieder die Sonne auf, und gegen Mittag stiegen die Temperaturen auf über 10 Grad. Unser Klub war mit 40 Aktiven vertreten, die es zu fünf Medaillen in der jeweiligen Gesamtwertung einer Strecke brachten. Den Lauf der 131 Mädchen über 2 km gewann Sophie Sebastian, auf Platz 3 folgte bereits Marie Göpel (beide wU12). Den 3. Rang ereichten auch Sebastian Koritz (mU12) über 2 km (132 Starter), Florian Otto (mU16) über 5 km (203 Starter) sowie Charlotte Linné (W20) über 10 km (143 Starterinnen).

    Darüber hinaus gab es noch sechs Podestplätze in der Altersklassenwertung. Platz 2 erkämpften Elise Butziger (wU8, 2 km), Hubertus Eichelkraut (mU10, 2 km) und Leon Schäfer (mU18, 10 km), und Platz 3 gab es für Wilhelm Flieger (mU8, 2km) und Arvid Reichelt (mU18, 10 km).

    Zum Foto: Einige unserer erfolgreichen Kinder nach dem Lauf beim Mittagessen, von links Marie, Henry, Sophie und Sebastian.

  • Zu der ungünstigen Lage zwischen Karfreitag und Ostersonntag kam die für das Frühjahr außergewöhnlich hohe Temperatur von fast 25 Grad hinzu. Trotzdem reisten 420 Läufer nach Bischofswerda, um am 42. Langstreckencross mit Strecken von 0,8 bis 20 Kilometern teilzunehmen.

    Der Skiklub Dresden-Niedersedlitz war lediglich mit acht Startern vertreten. Dirk Römhild, Robert Kloß und Uwe Durdel nutzten diese Gelegenheit, um sich auf den Mitte Mai stattfindenden Rennsteiglauf vorzubereiten. Unter den 66 Startern über 20 km erreichte Dirk als Fünfzehnter das Ziel und wurde Zweiter (von 10) bei den Männern M45.

    Über 4,5 km waren fünf unserer Kinder am Start. Unter den 43 weiblichen Teilnehmern überschritt Lisa Dietze als Achte die Ziellinie, was für Platz 3 in der U18w reichte. Ihre Schwester Paula landete mit Platz 13 auf Rang 4 in der U14w.

    Zum Foto: Lisa und Paula wurden von ihren Eltern begleitet. Auch Mutter Bianca freut sich über die Urkunden ihrer Töchter.

  • Bezirks- und Stadtrangliste Dresden - der Wilischlauf gehört zu den anspruchsvollsten Veranstaltungen dieser Laufserien. Unser besonderer Dank gilt den Dutzenden von Helfern um Martin Matthischke und Jörg Ruttloff, die für einen reibungslosen Ablauf gesorgt und damit zur Attraktivität des Laufs beigetragen haben. Mit 518 Startern wurde nur knapp der Teilnehmerrekord von 2015 (527 Starter) verfehlt.

    Unser Klub war mit 54 Aktiven vertreten, darunter 44 Kinder. Sie haben sich offenbar ihre gute Verfassung aus den letzten Skiwettkämpfen bewahrt und in mehreren Altersklassen die ersten Plätze belegt. Schon bei den Mädchen U10 (1 km) eroberten Cosima Strohschein und Anna Mache die Plätze 1 und 2. Auch bei den Jungen U15 (3 km) landeten Nico Dsaak und Florian Otto auf den beiden ersten Rängen. Nico fehlte bei der Siegerehrung, weil er schon wieder als Vorfahrer mit dem Rad auf der 9,2-km-Strecke unterwegs gewesen ist. AK-Sieger wurden auch Sophie Sebastian (wU12, 2 km), Sebastian Koritz (mU12, 2 km) und Florian Bäcker (mU14, 3 km).

    Auf die 26,8-km-Strecke wagten sich in diesem Jahr mit Dirk Römhild und Uwe Durdel nur zwei Vertreter unseres Vereins. Umso stärker waren unsere Erwachsenen und Jugendlichen auf der 9,2-km-Runde vertreten. Schnellster wurde Richard Leupold, der mit einem Vorsprung von mehr als 3 Minuten das Ziel erreichte. Wie Nico fehlte auch er bei der Siegerehrung, weil er sofort im Anschluss an den Lauf nach Dippoldiswalde gefahren ist, um dort wie Richard Freitag und Katharina Hennig an der Sportlerehrung des Skiverbandes Sachsen teilzunehmen (aus unserem Verein wurden auch Michael Richter und Arvid Löwe geehrt). Die schnellste Frau über 9,2 km kam mit Charlotte Linné ebenfalls aus unserem Klub. Richtig eng wurde es bei der Siegerehrung der männl. und weibl. U18, bei der unter den sechs Medaillengewinnern fünf aus unserem Klub geehrt worden sind.

    Zum Foto: Siegerehrung der männl. und weibl. U18. Auf Platz 1 Arvid Reichelt und Insa Uhlig, auf Platz 2 Leon Schäfer und Marleen Neises sowie auf Platz 3 Clemens Kruppa (ganz rechts im Bild).

  • Während unsere Aktiven eine Woche zuvor noch die letzten Skiwettkämpfe bestritten haben, waren sie Anfang April bereits bei den ersten Crossläufen präsent. Hier konnten sie die auf schmalen Brettern erworbene Kondition erfolgreich zu Fuß einsetzen.

    Der Zillelauf in Radeburg zeichnete sich durch eine bemerkenswert gute Organisation aus. Mit dem schönen Wetter wurde die Veranstaltung zusätzlich unterstützt, so dass insgesamt 733 Starter über die vier ausgeschriebenen Strecken das Ziel erreichten. Unser Klub war mit zehn Aktiven vertreten. Trotz der großen Startfelder konnten sie in der Gesamtwertung einige großartige Erfolge erreichen. Bei 141 Kindern auf der 400-Meter-Strecke durchlief Are Berthold (AK 7) als Erster das Ziel, und bei 141 Erwachsenen über 10 km wurde Sten Währisch zweitschnellster Läufer. Marcel Durdel schaffte es mit Platz 82 zu Bronze in der männlichen AK 16/17. Auf der 2-km-Strecke konnten unsere Kinder drei Medaillen in der Altersklassenwertung erkämpfen: AK-Sieger wurde Sebastian Koritz in der männl. AK 10/11, Platz 2 belegte Anne Mache (wAK 8/9) und auf Platz 3 landete Josefine Berthold (wAK 12/13).

    Schon am Montag danach wurde der traditionelle Mannschaftscrosslauf im Dresdner Prießnitzgrund mit insgesamt 214 Dreier-Teams veranstaltet. Schnellste Niedersedlitzer waren Patrick Langer, Stefan Strzebin und Rick Berger, die als Fünftes Team das Ziel erreichten und zugleich Platz 5 in der AK M20-34 belegten. Unser Nachwuchs konnte dreimal das Siegerpodest besteigen: Den Wettbewerb der männl. AK 14-19 gewannen Leon Schäfer, Vincent Kaul und Franz Schaser, und Platz 2 belegten die Jungen AK 10-13 mit Andreas Kaul, Johannes Kröcher und Florian Bäcker sowie die Mädchen AK 14-19 mit Kristina Schenk, Lucy Hauswald und Marleen Neises.

    Zum Foto: Vicent, Leon und Franz, die aus dem Wettbewerb der AK M14-19 als Sieger hervorgingen.

  • Mit dem 31. März 2019 ist die Skisaison endgültig zu Ende gegangen. Vorher gab es für unsere Aktiven noch aufregende Wettkämpfe mit teils großartigen Erfolgen. Michael Richter, Herren 51, war drei Wochen vorher in das norwegische Beitostoelen gereist, um am Masters World Cup, den Weltmeisterschaften der Senioren, teilzunehmen. Während er im vergangenen Jahr dreimal einen undankbaren vierten Platz belegte, konnte er in diesem Winter drei Medaillen nach Hause bringen: Silber über 30 und über 10 km in der klassischen Technik sowie Bronze im Staffellauf. Nachträglich herzlichen Glückwunsch!

    Dass die Ergebnisse bei den Deutschen Meisterschaften etwas bescheidener ausfielen, war zu erwarten. Richard Leupold, U23, musste sich gegenüber der Konkurrenz der Herren behaupten, und Arvid Reichelt, U18, gehört dem jüngeren Jahrgang der AK 17/18 an. Richard brachte es beim 30-km-Lauf in der freien Technik immerhin zu Platz 13 (von 44). Damit wurde er nach Valentin Mättig zweitschnellster Teilnehmer aus Sachsen. Zusammen mit Valentin belegte er beim Teamsprint über je 5 x 1 km Platz 6. 

    Als allerletzter Wettbewerb dieses Winters war für den 31. März im Anschluss an die DM in Reit im Winkl ein Vereinsstaffellauf ausgeschrieben worden. Es gab nur drei Wertungsklassen: Herren, Damen und Mix. Bei den Herren gingen 80 Staffeln in das Rennen. Im Vorteil waren die Vereine, die drei Herren aus dem Hochleistungssport zusammenbrachten. Das war bei uns nicht möglich. Unsere Mannschaft setzte sich aus unsrem B-Kader Richard, aus unserem Jugendlichen Arvid und aus Arvids großem Bruder Arne, der in Leipzig studiert, zusammen. Trotzdem konnten sie sich mit Platz 31 in der vorderen Hälfte des Teilnehmerfeldes behaupten.  

    Zum Foto: Arvid, Arne und Richard, die  gemeinsam den Vereinsstaffellauf bestritten haben.