Aktuelles

  • Landesjugendspiele in Oberwiesenthal: Am Sonnabend mussten die Langläufer der AK 10 bis 13 ihr Geschick beim Vielseitigkeitswett-kampf (VSA) beweisen, und am Sonntag ging es in der Skiarena um einen Langlauf in der klassischen Technik. Die einzelnen Altersklassen wiesen Teilnehmerfelder zwischen 16 und 23 Startern auf.

    12 Kinder des Skiklubs Dresden-Niedersedlitz waren dabei. Während sie eine Woche zuvor beim Sprint in Dresden keine Medaillen gewinnen konnten, zeigten sie sich am Hang in Oberwiesenlauf in bester Verfassung. Sonja Uhlig (wAK 10) und Paula Dietze (wAK 11) erkämpften sich beim VSA gleich zwei der möglichen acht Goldmedaillen, und Florian Bäcker holte sich in der männlichen AK 11 Silber. Auf Platz 5 landete Cornelia Schenk (wAK 11), und Platz 6 belegten Sebastian Koritz (mAK 10) und Pascal Durdel (mAK 12).

    Der Sonntag überraschte die Sportler in der Skiarena am Fichtelberg mit einem eisigen Wind, Nieselregen und Glatteis, wodurch besonders die Wachsteams ins Schwitzen kamen. Sonja hatte offenbar das richtige Brett erwischt, denn sie konnte ihren Sieg vom Vortag wiederholen und durchlief mit deutlichem Abstand als Erste das Ziel. Urkundenplätze erreichten Florian (mAK 11, 4. Platz), Cornelia (wAK 11, 6.), Pascal (mAK 12, 5.) und Johannes Kröcher (mAK 13, 6.).

    Eine Woche früher starteten zehn Niedersedlitzer beim 40. Bernd-Viktor-Lauf in Holzhau, aus dem Marie Göpel (wAK 9), Insa Uhlig (wAK 15), Sten Währisch (H36) und Michel Richter H46) als Sieger hervorgingen. Um den Wanderpokal für den schnellsten Läufer über 30 km (KT) bewarben sich 40 Läufer der AK 21 bis 76. Sten erreichte nach 1:23:30 Stunden mit einem sicheren Vorsprung von sieben Minuten als Erster das Ziel und konnte aus den Händen der Tochter von Bernd Victor die wertvolle Trophäe in Empfang nehmen.

    Zum Foto von den Landesjugendspielen: Rechts von Cornelia haben sich die Medaillengewinner Paula, Sonja und Florian aufgestellt.

  • Der Skiklub Dresden-Niedersedlitz hat jahrzehntelange Erfahrungen bei der Ausrichtung von Crossläufern. Mehr als 400 Starter sind bei Wilischlauf und Herbstwaldlauf kein Problem. Mit der Organisation des Internationalen Sachsencups im Sprint war unser Verein erstmals für einen Skiwettkampf verantwortlich.

    Die Sportler und deren Betreuer ließen sich in der Dresdner Weltcuparena vom Reiz des Neuen und von der großartigen Kulisse der Dresdner Altstadt gefangen nehmen. Es gab viel Lob für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Dafür sorgten vor allem unser Vorsitzender Olaf Reichelt und seine engagierten Helfer Christopher Gahler und Swen Hauswald. Aber auch die aus Sayda angereisten Kampfrichter und unser Landestrainer Lars Lehmann leisteten eine hervorragende Arbeit. Großen Anteil am Gelingen hatten auch viele unserer Aktiven und Sportlereltern sowie unsere Kinder und Jugendlichen, die während ihrer Wettkampfpausen bei der Teeausgabe oder bei der Siegerehrung wertvolle Unterstützung leisteten.

    Natürlich errangen die meisten Altersklassensiege die Gebirgsvereine. So konnte der VSC Klingenthal vier der 18 Siege erkämpfen, beim ATSV Gebirge-Gelobtland waren es drei und beim SV Neudorf sowie dem SV Stützengrün zwei. Mit unserem Arvid Reichelt (mAK 16) gewann auch ein Dresdner Nachwuchssportler Gold. Silber und Bronze gab es für keinen Niedersedlitzer. Fünf undankbare vierte Plätze erreichten Florian Bäcker (mAK 11), Paula Dietze (wAK11), Nico Dsaak (mAK 14), Marleen Neises (wU16) und Sarah Neises (wU18). Für Platz 6 wurden zur Siegerehrung Sonja Uhlig (wAK 10) und Franziska Schenk (wU18) nach vorn gerufen.  

    Zum Foto von Francis Schulze: Arvid unmittelbar vor dem Start zum Finale der männlichen U16, aus der er als Sieger hervor ging.

  • Weltcup im Skilanglauf: Die besten Athleten der Welt kamen nach Dresden. Erst reichlich eine Woche zuvor hatte sich im schweizerischen Campra unser Richard Leupold für die Teilnahme qualifiziert. Gerade einmal 20 Jahre alt, ist er neben Weltmeistern und mehrfachen Weltcupsiegern der Außenseiter, in der Presse auch als Debütant bezeichnet. Und trotzdem: Er ist der erste Dresdner, der an einem Weltcup teilnehmen kann. Entsprechend groß war der Applaus des Publikums, als in der Skiarena Dresden sein Name aufgerufen wurde.

    Unter den 67 gestarteten Herren gehörten acht dem Deutschen Skiverband an, jedoch nur einer konnte sich für das Halbfinale qualifizieren. Richard ist erwartungsgemäß, wie die sechs anderen, nach dem Prolog ausgeschieden, für Sebastian Eisenlauer war es nach dem Viertelfinale zu Ende. Im Finale konnte sich der Italiener Federico Pellegrino vor dem Norweger Johannes Klaebo und dem Franzosen Lucas Chanavat als Sieger behaupten. Bei den Damen gingen die ersten zwei Plätze an Schweden mit Hanna Falk, Maja Dahlqvist und Dritte wurde die US-Amerikanerin Sophie Caldwell.

    Mehrere unserer jungen Sportler hatten sich für den Weltcup als Helfer zur Verfügung gestellt. Die meisten von ihnen gehörten den Teams an, die vor und während der Veranstaltung als Gruppe die Strecke zu durchlaufen hatten. Eine Woche später, am 20. Januar, sind sie erneut auf der Weltcuploipe unterwegs, dann als Aktive beim Internationalen Sachsencup. Es wird mit 200 bis 300 Teilnehmern gerechnet. Der Skiklub Dresden-Niedersedlitz als Ausrichter des sportlichen Teils stellt vorausssichtlich die größte Starterzahl, denn bis zum heutigen Tag haben sich 42 Niedersedlitzer in die Meldeliste eingetragen.

    Zum Foto: Auch Arne (von links), Sarah, Marleen und Leon waren beim Weltcup als Helfer im Einsatz.  

  • Knapp zehn Jahre ruhte die Partnerschaft zwischen Sk Skol Brno und unserem Skiklub. Im Rahmen des europäischen Jugendaustauschprogrammes Eurasmus+ haben Linda Kloss und Olaf Reichelt unsere Partnerschaft reaktiviert. Zusätzlich nehmen das Skiteam Muerzttal aus der Steiermark und der Skiklub Kremnice aus der Slovakei an dem Progamm teil. In einem ersten von vier Workshops kamen die vier Vereine für ein abwechslungsreiches und geselliges Wochenende in Nove Mesto in Mähren zusammen.

    Mit jeweils fünf Sportlern zwischen 11 und 15 Jahren und je zwei Übungsleitern trafen sich die vier Skilanglaufvereine vom 5. bis 7. Januar im Langlaufzentrum in Nove Mesto, Tschechien. Über die nun endlich durchgängige Autobahn traf unsere Delegation, bestehend aus Matti, Lisa, Kristina, Sebastian und Johannes, mit ihren Betreuern Markus und Richard erstaunlich zügig in knapp drei Stunden am Hotel Ski ein. Vom Schnee der letzten Wochen war auf der gesamten Fahrt nichts mehr zu sehen. Doch die Weltcuploipen im Skizentrum waren überraschenderweise sehr gut präpariert und luden uns direkt auf eine Erkundungstour ein.

    Die nächsten Tage standen Frühsport auf Skiern und zwei Trainingseinheiten auf den langen Latten auf dem Plan. Für uns Trainer war es spannend den Kollegen über die Schulter zu schauen. Das Niveau der Sportler, wie auch die Trainingsinhalte, waren recht unterschiedlich. „Jedoch bekam ich dadurch einen Einblick in die Trainingsabläufe außerhalb unseres Vereins“ meinte Richard. Die Kids probierten sich in der englischen Sprache und waren überrascht, wenn das Anleiten auch ohne mündliche Kommunikation funktionierte. „Der tschechische Trainer brüllt ja gar nicht“ zwinkerten sich die Mädchen zu. Wenn es notwendig war, konnte Matti seine Tschechischkenntnisse hilfreich einbringen. Neu war das Seminar zur Psychologie des Sportes. Die Kids tauschen sich über den Umgang mit Nervosität und Drucksituationen aus. Die Übungsleiter diskutierten die Gestaltung von nachhaltigen Erfolgserlebnissen. Die Ergebnisse dieses Seminars werden auf der zukünftigen Homepage (www.ski-project.eu) frei zugänglich sein.

    Abends entspannten sich Kinder und Trainer in Schwimmbad und Sauna, mit Schorle und Pivo. „Der Pool war die beste Trainingseinheit“ schlussfolgerte ein lachender Sebastian. Ein Orientierungslauf in gemischten Teams bildete den gelungenen Abschluss der Eröffnungsveranstaltung. „Es war ein herzliches Zusammentreffen mit bekannten und neugewonnen Sportfreunden“ resümierte Markus. Wir freuen uns bereits auf den nächsten Lehrgang im April – Abwintern auf der Tauplitzalm in Österreich. Der Skiklub heißt alle Teilnehmer am ersten Wochenende nach den Sommerferien in Dresden willkommen.

    In diesem Sinne, SKOL! Euer Richard

  • Der Skiklub Dresden-Niedersedlitz lädt eine Woche nach dem Skilanglauf Weltcup zum Internationalen Sachsen-Cup und zur Junior Trophy auf die originale, um ein Drittel gekürzte Weltcupstrecke zum Skating Sprint ein.

    An diesem Wochenende freuen wir uns auch auf Skilangläufer aus unserem Nachbarland Tschechien, die am Wettkampf mit teilnehmen werden. 

    Hauptakteure sind die Kinder der AK10-15, die alle einen Prolog laufen und anschließend, abhängig von ihrer Platzierung aus dem Prolog, in 6-er Sprint-Heats die Plätze 1-6, 7-12, 13-18, 19-24 usw. ausfahren. Die Ergebnisse fließen in die Sachsenpokal-Wertung ein.

    Im Rahmen der Junior Trophy starten die jüngsten Langläufer der AK5 bis 9 nach Altersklassen getrennt im Massenstart.

    Damit auch unsere jugendlichen und erwachsenen Sportler einen Hauch Weltcup schnuppern können, bieten wir den Sprintwettkampf in drei weiteren Altersklassen - AK16, AK17/18 und offene Klasse - an.

    Ein Dankeschön geht schon einmal an die nordische Skisportfamilie im Erzgebige, die uns bei der Vorbereitungen und Durchführung dieses Events unterstützt, beispielsweise übernimmt der SSV Sayda die Zeitnahme.

    Hier findet ihr die Ausschreibung in deutscher Sprache und in tschechischer Sprache.

    Pozvánka a propozice na "Saský pohár s mezinárodní účastí" a "Junior Trophy"