Aktuelles

  • Nachdem unser Nachwuchs durch die Sportjugend der Stadt Dresden als „Beste Jugendmannschaft des Jahres“ ausgezeichnet worden ist, hat unser Verein durch den Skiverband Sachsen eine ähnliche Würdigung erfahren – die Auszeichnung als „Talentstützpunkt des Jahres 2020“ im Skilanglauf.

     

    Enttäuschungen gab es in der abgelaufenen Wettkampfsaison zur Genüge. Das betrifft auch unsere 10- bis 15jährigen, die als TSP im Sachsenpokel um Punkte und Medaillen gekämpft haben. Nachdem sie vier Sommerwettkämpfe mit Erfolg bestritten hatten, konnten von acht Skiwettbewerben lediglich zwei ausgetragen werden. Die Sachsenmeisterschaften als letzte Hoffnung mussten wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden.

     

    Doch davon sind alle Langlaufvereine des Freistaates betroffen. Unser Talentstützpunkt (TSP) ist damit noch relativ gut zurechtgekommen, sonst wäre die Prämierung als bestes Langlauf-TSP nicht nach Dresden gegangen. Bei der Bewertung waren die Anzahl der Teilnehmer an Nachwuchswettbewerben, die Ausrichtung von Wettbewerben und das ehrenamtliche Engagement für den Skilanglauf ausschlaggebend. Dazu haben auch die Erfolge unserer TSP-Mitglieder beigetragen wie der 1. Platz in der Rangliste durch Arvid Löwe (mAK 11) sowie die dritten Plätze von Sebastian Koritz (mAK 12), Sonja Uhlig (wAK 12) und Cornalia Schenk (wAK 13). Eine Siegerehrung wird es in diesem Jahr nicht geben. Doch die beim Sachsenpokal erreichte Punktzahl ist Grundlage für die Nominierung zum Landeskader.

     

    Zum Foto: Siegerehrung zum Sachsenpokal 2018/2019. Arvid Löwe durfte als Ranglistenbester der AK 10 das grüne Trikot tragen, was er bis zum Ende der Saison 2019/2020 mit Erfolg verteidigt hat. Links im Bild Julius Kröcher als Vorjahresdritter der AK 10.

     

  • Die Sportjugend Dresden ehrt alljährlich die besten Nachwuchssportler Dresdens für ihre nationalen und internationalen Erfolge des vorangegangenen Jahres. In der Kategorie "Jugendmannschaft des Jahres" erreichte unsere Nachwuchsmannschaft „Skiklub-Schneeflocken“ den 1. Platz – Großen Glückwunsch!

    In diesem Jahr haben wir als Skiklub die folgenden Sportler nominiert:
    Jugendsportlerin des Jahres: Paula Dietze
    Jugendsportler des Jahres: Arvid Löwe
    Jugendmannschaft des Jahres: Skiklub-Schneeflocken
    Besonderes ehrenamtliches Engagement (bis 26 Jahre): Karl Heidrich-Meisner

    Eine Fachjury bestehend aus Vertretern der Sportjugend Dresden und den Dresdner Sportvereinen hat entschieden, welche Nominierten ausgezeichnet werden. Etwas unerwartet, aber deshalb umso erfreulicher, konnte unsere Nachwuchsmannschaft in der Kategorie „Jugendmannschaft des Jahres“ den 1. Platz belegen. Zur auszuzeichnenden Mannschaft gehören: Arvid Löwe, Julius Kröcher, Marie Göpel, Sebastian Koritz, Henry Göpel, Sonja Uhlig, Sophie Sebastian, Florian Bäcker, Cornelia Schenk, Paula Dietze, Cosima Strohschein, Mercedes Talia Butziger.

    Nominierungstext: In den letzten Jahren gelang es uns, eine sehr starke Nachwuchsmannschaft in den Altersklassen 10-13 zu etablieren. Alle Sportlerinnen und Sportler in dieser Mannschaft erfüllten die Kriterien für eine Wertung im Sachsen-Pokal im Skilanglauf. Darin enthalten sind Athletik-, Cross- und natürlich die Winterwettbewerbe. Aus der Mannschaft erreichten 6 Sportler den E- bzw. D-Kaderstatus, gewannen bei den Landesjugendspielen mehrere Goldmedaillen sowie einen 1. Platz und zwei dritte Plätze in der Sachsen-Pokal-Wertung. Dieses Gesamtergebnis ist die beste kontinuierliche Leistung über mehrere Jahre, die eine Nachwuchsmannschaft unseres Vereins je erzielt hat.

    Da in diesem Jahr corona-bedingt leider keine Veranstaltung zur Sportjugendehrung stattfinden kann, gibt es eine "virtuelle" Bekanntgabe der Sieger, seht selbst.

  • Am Donnerstag dieser Woche haben auch unsere Jüngsten, die Sieben- und Achtjährigen der Trainingsgruppe 4, das Training aufgenommen. Nach einer Pause von fast einem Vierteljahr freuten sie sich riesig auf ein erstes Wiedersehen mit den Sportkameraden und ihrer Übungsleiterin Anke Schenk. Von den 13 Mitgliedern der Gruppe waren mit einer Ausnahme alle erschienen. Mit Cathleen Strohschein als Helferin konnte die Mannschaft in zwei Sechsergruppen aufgeteilt werden.

     

    Damit ist für die TG 4 Normalität eingezogen, denn auch vor der Corona-Pandemie trafen sich die Kinder dieser Gruppe nur einmal wöchentlich zum Training. Anders bei den Älteren, die ein zweites Training in der Halle zu absolvieren haben. Darauf müssen sie vorerst verzichten, obwohl ein Großteil der Schulsporthallen ab dem 02.06.2020 wieder für den Vereinssport zur Verfügung stehen, aber die Turnhalle der 89. Grundschule wird noch nicht freigegeben. Auch die Zeiten für das Sportplatztraining haben sich geändert. Damit nicht alle vier Gruppen an dem üblichen Donnerstag aufeinander treffen, ist die TG 2 auf den Freitag und die TG 3 auf unterschiedliche Wochentage ausgewichen. Und selbst auf dem Sportplatz ist nicht alles wie früher. Nach wie vor müssen die Abstandsregeln eingehalten und das abschließende Spiel muss durch andere Trainingsinhalte ersetzt werden.

     

    Alle hoffen, dass nicht nur Spiel und Hallentraining wieder aufgenommen werden können, sondern dass sie recht bald wieder ihre Kräfte bei Crossläufen, Skirollerwettkämpfen und Athletiktests messen können.

     

    Zum Foto: Das Freitagstraining der TG 2 war mit 10 Kindern gut besucht. Statt eines abschließenden Spiels standen Dehnungsübungen auf dem Programm.

     

     

  • Kein Schulunterricht, kein gemeinsames Training und kein Beisammensein mit Schulfreunden und Sportkameraden – alle Kinder hoffen auf ein baldiges Ende der corona-bedingten Einschränkungen. Für einen Teil unseres Nachwuchses war es am 07. Mai endlich so weit, denn von der Stadt Dresden war die Öffnung des Lugaer Sportplatzes zum Vereinstraining erlaubt worden, allerdings unter strengen Auflagen. Deshalb blieb das gemeinsame Training zunächst auf zwei Gruppen beschränkt.

     

    Um 17 Uhr fand sich ein Dutzend Jugendliche der TG 1 auf dem Sportplatz ein. Trainingstaschen und Kleidungsstücke wurden im Gras abgelegt, denn das Sportheim blieb verschlossen. Mit den Übungsleitern Patrick Langer und Karl Heidrich-Meisner ließ sich die Mannschaft in zwei Sechsergruppen aufteilen.

     

    Die meisten Jüngeren der TG2, TG3 und TG4 mussten noch zu Hause bleiben. Lediglich deren Mitglieder, die der Leistungsgruppe angehören, versammelten sich bereits am frühen Nachmittag im Sportgelände. Auch hier standen mit unserem Trainer Uwe Rodig und Übungsleiterin Linda Kloß zwei Betreuer zur Verfügung. Mit fünf und vier Sportlern je Übungsleiter war es relativ einfach, die Abstandsregeln einzuhalten. Bei Uwe mussten die Kinder ein konzentriertes Training auf Skirollern absolvieren und bei Linda standen Athletik-Übungen und Sprints mit Stöcken auf dem Programm. Der Wunsch, wie üblich das Training mit einem Spiel zu beenden, konnte nicht erfüllt werden.

     

    Schrittweise wollen wir weitere Teile unseres Nachwuchses in das Training einbeziehen und eines Tages auch wieder mit einem zünftigen Spiel ausklingen lassen.

     

    Zum Foto: Uwe erläutert seiner Fünfergruppe das Tagesprogramm für das Skirollertraining. Die Torstangen kennzeichnen zugleich die Stelle, an der sich die Sportler aufstellen sollen.

  • Olaf Reichelt
    Der Vorstand des Skiklubs Dresden-Niedersedlitz hat am Freitag, 13.03.2020, zusammen mit den Verantwortlichen des Kinderbereichs aufgrund der aktuellen Informationen und Empfehlungen folgende Entscheidungen getroffen:
    -Wir als Verein beenden die Wintersaison.
    -Da soziale Kontakte vermieden werden sollen, finden bis mindestens nach den Osterferien keine Trainingsaktivitäten statt.
    -Bis dahin nehmen wir auch an keinen Wettkämpfen teil.
     
    Außerdem wurde entschieden, unseren 43. Wilischlauf abzusagen. Die schon angemeldeten Teilnehmer erhalten ihre Startgebühr zurückerstattet.
     
  • Richard startet in diesem Winter zum dritten und letzten Mal in der U23. Diese Gelegenheit nutzt er nach besten Kräften. Während unsere Sportler in Sachsen vergeblich auf Startmöglichkeiten warten, konnte er als Bundeskader ständig nationale und internationale Wettkämpfe in schneesicheren Gebieten bestreiten. Vergangenes Wochenende waren es die Deutschen Meisterschaften der Jugendlichen und Erwachsenen in Oberstdorf im Allgäu. Als sein bestes Ergebnis errang er beim Sprint in der Klasse U20/Herren über 1,5 km den Meistertitel. Ihm kam dabei zugute, dass ihm die klassische Technik besser liegt als die freie. Andererseits musste er als U23-Starter auch alle Männer hinter sich lassen.

     

    Höhepunkt der Saison sind für Richard die Weltmeisterschaften der Junioren und U23 in Oberwiesenthal vom 28. Februar bis 08. März 2020. Neben den Langläufern starten auch Springer und Nordisch-Kombinierte. Für die jungen Langläufer der U23 sind vier deutsche Athleten nominiert worden, neben Richard auch Janosch Brugger von der WSG Schluchsee, Josef Fässler vom SC Scheidegg und Florian Knopf vom SLV Bernau. Drei von ihnen hatten mit dem FT-Sprint über 1,3 km ihren ersten Start im Rahmen der WM. Für Richard lief es großartig. Im Prolog kam er auf Rang 11 (von 71). Josef schied nach dem Viertelfinale aus und Janosch nach dem Halbfinale. Richard hatte es bis ins Finale geschafft. Hier lief er an dritter Stelle. Durch einen Sturz am Berg musste er alle anderen ziehen lassen und erreichte als Sechster das Ziel. Trotzdem, ein großartiger Erfolg, und das bei dem von ihm weniger geliebten Freistil. Beim Interview im Sachsenspiegel klagte er nicht über seinen Sturz, sondern versicherte, dass er trotzdem zufrieden ist. Wir sind es auch!

     

    Zum Foto von Heike Reichelt: Richard im Gespräch mit seinem Oberwiesenthaler Trainer Lars Hänel nach seinem ersten WM-Wettkampf.