30. Juni 2019, Seiffen: Rollski-Bergläufe, Wertung als Sachsenpokal und als Deutsche Meisterschaft

Ist es eigentlich egal, ob man Skiroller oder Rollski sagt? Oh, keinesfalls - da gibt es einen großen Unterschied. Skiroller sind Sportgeräte zur Imitation des Skilanglaufs. Sie weisen, wie auch die Langlaufski auf Schnee, einen bestimmten Widerstand auf. Rollski hingegen werden bei Wettkämpfen benutzt und sollen möglichst schnell sein.

Unser Klub verfügt nur über Skiroller und Inliner. Sie dienen der Vorbereitung auf die Skiwettkämpfe im Winter. An Rollski-Wettkämpfen beteiligen sich unsere Aktiven kaum. Drei unserer Mitglieder fuhren jedoch nach Seiffen zu den Rollski-Bergläufen in der Freien Technik. Diese Wettkämpfe wurden für den Sachsenpokal im Rollski und zugleich als Deutsche Meisterschaft gewertet. Deshalb waren Rollski-Läufer aus ganz Deutschland am Start. Hatten unsere zwei Biathleten aus Altenberg und unser Langläufer Avid Löwe gegenüber den Rollski-Spezialisten überhaupt eine Chance?

Für den Sachsenpokal gab es die auch im Langlauf übliche AK-Wertung. Unsere Sportschüler aus Altenberg mussten 6 km im ständigen Anstieg bewältigen. Franz Schaser belegte in der männl. Jugend 17/18 unter 17 Startern eine großartigen dritten Platz. Auch Florian Otto landete in der männl. Jugend 16 (5 Starter) auf Platz 3. Arvid Löwe musste 3 km bewältigen und lief bei den männl. Schülern 11 (4 Starter) mit einem sicheren Vorsprung von mehr als einer halben Minute als Erster durchs Ziel.

Für die Deutsche Meisterschaft gab es nur sechs Wertungsklassen (Schüler, Jugend und Erwachsene, jeweils männlich und weiblich). In der männl. Jugend konnte Franz den Vorteil nutzen, dass er dem älteren Jahrgang angehört. Bei 22 Startern eroberte er die Bronze-Medaille. Der zwei Jahre jüngere Florian erreichte Platz 15. Arvid wurde bei den männl. Schülern 9 bis 15 gewertet und erkämpfte als einer der Jüngsten Platz 10 von 26, unter den Schülern der AK 11 erzielte er die Bestzeit.

Zum Foto: Unsere drei Starter sind mit ihrem Ergebnissen zufrieden, von links Florian, Arvid und Franz. (Foto: Andreas Otto)