18. Januar 2020, Dresden: Sachsens Langlauf-Nachwuchs trifft sich zum ersten Skiwettkampf der Saison in Dresden

 Verkehrte Welt: Bisher reisten die Dresdner zu Training und Skiwettkämpfen ins Gebirge. Am vergangenen Sonnabend war es umgekehrt: Die Gebirgler aus ganz Sachsen kamen in die Elbestadt, um ihren ersten Skiwettkampf dieses Winters zu bestreiten. Entsprechend groß war die Beteiligung: Beim Sprint in der Feien Technik erreichten 353 Kinder und Jugendliche der AK 5 bis 18 das Ziel. Sie ließen sich von der großartigen Kulisse der Dresdner Altstadt, von der gut präparierten Weltcup-Strecke am Königsufer und von der routinierten Organisation durch den Skiklub Dresden-Niedersedlitz und die SSV Sayda gefangen nehmen.

 

Am Rahmenwettbewerb „City-Kids-Cup“ beteiligten sich 68 Kinder der AK 5 bis 9. Mit drei Altersklassensiegen waren die Kinder der SSV Geyer besonders erfolgreich. Auch zwei Dresdner, Leonard Römhild (U8 m) vom Skiklub Dresden-Niedersedlitz und Lisa Barthel (U8 w) von der SG Klotzsche waren die Schnellsten ihrer Altersklasse.

 

Das Hauptanliegen der Wettkämpfe war der internationale Sachsencup für Kinder der U10 bis U15, ergänzt durch Jugendliche der U16 und U18. Die Dresdner hatten insofern Heimvorteil, weil nicht nur sie als Flachländer, sondern auch die meisten Gebirgsvereine bisher kaum Gelegenheit hatten, auf Schnee zu trainieren. So kam es, dass im Finale der Skiklub Dresden-Niedersedlitz fünf, die VSC Klingenthal vier und der SV Neudorf zwei Altersklassensiege eroberten. Je einmal waren der ATSV Gebirge Gelobtland, der SV Stützengrün, der Bertsdorfer SV, Pulsschlag Neuhausen und die SG Klotzsche erfolgreich. Die Altersklassensieger von Niedersedlitz waren Arvid Löwe (U11 m), Sonja Uhlig (U12 w), Paula Dietze (U13 w), Nico Dsaak (U16 m) und Arvid Reichelt (18 m). Mit Leonhard Scharfe (U12 m) von der SG Klotzsche betrat ein weiterer Dresdner das Siegerpodest.

 

zum Foto: Die Podestplätze der U16 m teilten sich die Sportschüler, unter ihnen die Niedersedlitzer Nico Dsaak (Platz 1) und Florian Otto (Platz 3).