12. und 13. September 2020: Skiroller- und Inliner-Wettkampf in Pirna und Sachsenmeisterschaften im Rollski in Oederen

Es gibt einen Unterschied zwischen Skirollern und Rollski. Während Skiroller der Imitation der Skilanglaufs dienen, sind die Rollski für Wettkämpfe gedacht und schneller als Skiroller und Inliner.

 

Grün-Weiß Pirna hatte für vergangenen Sonnabend zum 11. Mal zu einem Skiroller- und Inliner-Wettbewerb eingeladen. Schüler ab AK 13, Jugendliche und Erwachsene mussten bis zu viermal eine 400-m-Runde durchlaufen. Damit es gerecht zuging, durften sie nur die vom Veranstalter gestellten Skiroller benutzen. 68 Sportler erreichten das Ziel, unter ihnen drei vom Skiklub Dresden-Niedersedlitz. Christoph Römhild (mAK 14) schaffte beim Prolog über 800 m den dritten Platz und durfte im Finale in der ersten 4er-Gruppe starten. Hier verfehlte er nur knapp Rang 3 und wurde Vierter (von 7). Auch die Sportschüler aus Altenberg waren dabei. Florian Otto (mAK 17-18, gestartet unter SSV Altenberg) belegte sowohl im Prolog über 1600 m als auch im Finale den 2. Platz (von 7).

 

Auf dem Hindernis-Parcours für Inliner erreichten 42 Kinder der AK 6 bis 12 das Ziel. Unsere vier Teilnehmer schnitten mit drei ersten und einem vierten Platz besonders gut ab. So wurden Leonhard Römhild (mAK 8-9), Cosima Strohschein (wAK 11) und Marie Göpel (wAK 12) Altersklassensieger und Hubertus Eichelkraut (mAK 11) erkämpfte Platz 4.

 

Am Sonntag traf sich die Elite der Rollskiläufer in Oerderan, um sich bei den sächsischen Landesmeisterschaften zu bewähren. Als einziger Vertreter unseres Klubs war Arvid Löwe am Start. Er war Schnellster der AK 12, gewann aber dann Bronze, weil er zusammen mit der AK 13 in der mAK 12/13 gewertet worden ist.

 

Zum Foto von Steve Göpel: Die Vertretung unseres Klub beim Skiroller- und Inliner-Wettkampf in Pirna, hinten Henry und Christoph, davor Hubertus, Cosima, Marie und Leonhard.